Archäologie Lange Leitung in der Wüste

Ein gefluteter Abschnitt des antiken Tunnels Qanat Firaun in Syrien.

(Foto: Pafnutius/CC BY-SA 3.0)

Ein Forscher entdeckt mitten in der syrisch-jordanischen Wüste den größten Tunnel der Antike. Inzwischen ist klar, wer den 106 Kilometer langen Stollen geschlagen hat.

Von Benedikt Peters

Es begann mit einem unscheinbaren Stollen - und mit dem Gedanken, dass hier irgendwas nicht stimmen konnte. Unter der Siedlung Zeraqōn im heutigen Jordanien hatten ihn Archäologen entdeckt.

Zunächst dachten sie, er stamme wie die Siedlung selbst aus dem dritten Jahrtausend vor Christus. Es war der deutsche Wasserbauexperte Mathias Döring, dem im Jahr 2004 auffiel, dass seine Kollegen irrten. Denn der Tunnel war aus einem Gestein herausgehauen worden, das zu hart für die Werkzeuge aus Bronze war, die es im dritten Jahrtausend vor Christus gab.

Er musste also aus einer späteren Zeit stammen. Die großzügige Bauweise und der Putz an den Wänden erinnerten Döring gleich an ein Aquädukt, wie es die Römer bauten.

Was aber machte eine Wasserleitung, geeignet für die Versorgung mehrerer Großstädte, mitten in der Wüste? Döring, heute emeritierter Professor für Wasserbau an der Hochschule Darmstadt, entwickelte eine Hypothese, die manche ungeheuerlich fanden. Er glaubte, dass der Tunnel ein Bruchstück eines viel größeren Systems sei.

Mit Studenten und weiteren Forschern suchte er wochenlang die Gegend ab - und entdeckte schließlich die Überreste des längsten Tunnels der Antike. Er misst 106 Kilometer - und ist damit etwa fünfmal so lang wie der zweitlängste antike Tunnel, der ebenfalls im heutigen Jordanien verläuft.

Ein gigantisches Bauprojekt

Wie Döring herausfand, gehört er zu einem insgesamt etwa 170 Kilometer langen Aquädukt. Die Einheimischen nennen es Qanat Firaun, den Kanal der Pharaonen. Auch wenn ihn eben die Römer errichtet haben. Sie erzählen sich, dass in seinen Tiefen ein Goldschatz versteckt sein soll.

Gold hat Döring in all den Jahren seit der Entdeckung des Kanals nicht gefunden. Den Verlauf der Wasserleitung aber hat er recht genau rekonstruieren können. Der Kanal begann in der Nähe des Dorfs Dille im heutigen Syrien, wo man einen Fluss anzapfte.

Von dort verlief er zunächst überirdisch, vorbei an Adra'a (heute Dara'a), der Stadt, in der 2011 der Syrische Bürgerkrieg ausbrach. Später verlegte man den Kanal unter die Erde. Das Wasser floss so bis nach Gadara (heute Umm Quais), einer Stadt, die schon in der Bibel erwähnt ist. Jesus soll dort Besessenen Dämonen ausgetrieben haben - Dämonen, die sich schließlich in Gestalt von Schweinen einen Abhang hinuntergestürzt haben sollen.

Die rätselhafte Scheibe aus der Bronzezeit

Der Diskos von Phaistos ist ein einziges Rätsel: Die in Ton gestanzten Zeichen trotzen bislang allen Übersetzungsversuchen. Die erste Folge der Archäologie-Serie "Was steht denn da?" Von Esther Widmann mehr ...

Zu dem gigantischen Bauprojekt hatten sich die Römer nicht aus einer Laune heraus entschieden, sondern schlicht aus Wassermangel. Unter ihrer Herrschaft hatten es Gadara und die umliegenden Städte zu einigem Wohlstand gebracht. Das lag vor allem am Handel mit der Hauptstadt Rom, wo das Bürgertum nach Exklusivem verlangte, nach Gewürzen aus Indien etwa oder nach Seide aus China.

Gadara war ein zentraler Umschlagplatz für die Waren aus dem fernen Osten. Und so wuchsen die Stadt und die umliegenden Orte - und damit auch der Wasserverbrauch. Wie auch in anderen Gegenden üblich ließen die Römer Thermen und Springbrunnen errichten. Man badete schließlich ausgiebig und häufig.

Nach Schätzungen wurden in Gadara bald schon die für römische Städte üblichen 300 bis 400 Liter pro Kopf verbraucht (zum Vergleich: in Deutschland liegt der Wasserverbrauch pro Person heute bei 123 Litern).