Archäologie Drei in einer

Unter der Pyramide des Kukulcan im mexikanischen Chichen Itza haben Ärchäologen eine weitere Pyramide entdeckt. Sie wurde von den Maya erbaut. Es ist die älteste von drei Pyramiden, die übereinander immer an derselben Stelle errichtet wurden.

Unter der berühmten Pyramide des Kukulcán im mexikanischen Chichén Itzá haben Archäologen eine bislang unbekannte Pyramide entdeckt. Das jetzt mit Hilfe von Tomografen gefundene Maya-Bauwerk ist etwa zehn Meter hoch und wurde vermutlich zwischen 550 und 800 nach Christus erbaut, wie die Forscher um René Chávez Segura vom Geophysischen Institut der Universität Mexiko berichten.

In den Dreißigerjahren war bereits eine weitere, rund 20 Meter hohe Pyramide unter der Pyramide des Kukulcán entdeckt worden. Das Bauwerk wurde also in mindestens drei Etappen errichtet. "Es ist wie bei den russischen Puppen: Es gibt eine, darunter noch eine und noch eine", sagte Seguro mit Blick auf die berühmten russischen Matroschka-Puppen. Die jetzt entdeckte Struktur ist die älteste. Die in den Dreißigerjahren gefundene wurde zwischen 800 und 1000 nach Christus erbaut, die heute sichtbare fast 30 Meter hohe äußere Pyramide entstand gegen Ende der Maya-Zeit zwischen 1050 und 1300. "Über die Periode, in der die neu entdeckte Pyramide errichtet wurde, haben wir nur wenige Informationen", sagt die Archäologin Denisse Lorenia Argote. Chichén Itzá ist eine der wichtigsten archäologischen Stätten Mexikos. Seit 1988 gehört die Ruinenstadt zum Unesco-Weltkulturerbe.