Zuwanderung aus Südeuropa Krisenflüchtlinge zieht es nach Deutschland

Exorbitant hohe Arbeitslosigkeit, strenge Sparmaßnahmen, fehlende Perspektiven: Immer mehr Griechen, Spanier und Portugiesen verlassen ihre Heimat - vor allem in Richtung Deutschland. Zum zweiten Mal sind die Zuwanderungsraten aus Südeuropa rasant gestiegen. Auf bis zu 78 Prozent.

Demonstrantinnen beim Generalstreik in Griechenland. Immer mehr Arbeitnehmer aus den südeuropäischen Krisenländern wandern aus - vor allem nach Deutschland. 

(Foto: dpa)

Griechenland: plus 78 Prozent. Spanien: plus 53 Prozent. Portugal: ebenfalls plus 53 Prozent. Hört sich gut an, aber zum Leidwesen der Regierungen in den südeuropäischen Krisenstaaten sind das leider nicht die Steigerungsraten bei den Steuereinnahmen.

Die Zahlen spiegeln vielmehr eine Absetzbewegung wider. Die Menschen in Griechenland, Spanien und Portugal, die schwer von der Krise getroffen sind, die an der strengen Sparpolitik in ihren Ländern leiden, sie flüchten. Die Krise treibt sie fort aus ihren Ländern und sie treibt sie vor allem: nach Deutschland.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt, sind im ersten Halbjahr 2012 insgesamt 501.000 Menschen aus dem Ausland nach Deutschland gezogen - 15 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2011.

Die meisten Menschen kamen zwar nach wie vor aus Polen - knapp 89.000 Zuwanderer zählt die Behörde von dort -, doch die südeuropäischen Staaten holen in der Statistik auf. Aus Griechenland kamen fast 16.000 Menschen, aus Spanien gut 11.000 Personen und aus dem bevölkerungsmäßig viel kleineren Portugal immerhin noch knapp 5800 Zuwanderer. Alle drei südeuropäischen Länder leiden unter sehr hoher Arbeitslosigkeit.

Bereits 2011 war die Zuwanderung aus den drei Krisenländern im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. Dieser Trend setzte sich jetzt mit sehr hohen Zuwachsraten fort.

Bei der Zuwanderung aus anderen Regionen der Welt waren die Steigerungsraten deutlich geringer: Aus Afrika kamen zehn Prozent, aus Amerika zwei Prozent und aus Asien sieben Prozent mehr Menschen nach Deutschland. Die meisten Zuwanderer - insgesamt 306.000 - stammen aus der Europäischen Union.