Politikerreisen mit Rüstungsmanagern Waffenlobby fliegt mit

Mit Merkel nach Saudi-Arabien, mit Westerwelle nach China: Wenn die Kanzlerin oder ihre Minister zu Staatsbesuchen in andere Länder reisen, lassen sie sich auch von Rüstungsmanagern begleiten. So hilft die Regierung mit, Deals über Panzer und Patrouillenboote einzufädeln. Auf welchen Reisen Waffenlobbyisten Regierungspolitiker begleitet haben.

Eine interaktive Grafik. Von Jannis Brühl, Christoph Giesen und Sonja Kowarschick

Wenn die Bundeskanzlerin oder ihre Minister zu Staatsbesuchen reisen, lassen sie sich gerne von Vertretern der deutschen Wirtschaft begleiten. Wirtschaftsminister Philipp Rösler flog beispielsweise 2011 mit einer Gruppe Solarunternehmer nach Griechenland. Über Vorzeigeunternehmen aus Deutschland reden Angela Merkel und ihre Minister gern. Dass sich oft auch Waffenlobbyisten einen Sitzplatz in Regierungsmaschinen sichern, darüber wird kaum öffentlich gesprochen. Anfragen bei Ministerien und im Kanzleramt zu Auslandsreisen un den Delegationen ergeben eine stattliche Liste mit Rüstungsvertretern, die im Gefolge der Macht unterwegs waren.

Diese interaktive Grafik stellt eine Auswahl dieser Reisen in nicht unbedingt demokratische Staaten und Konfliktregionen dar. Sie ist Teil des Schwerpunktes "Waffen in Deutschland". Zu diesem Thema haben die Volontäre - die angehenden Redakteure - der Süddeutschen Zeitung eine komplette Ausgabe der SZ am Wochenende produziert.