Wirtschaftskrise Arbeitslosigkeit in Spanien sinkt deutlich

Ein bisschen Hoffnung für den Krisenstaat: Zuletzt ist die Arbeitslosigkeit in Spanien so stark gesunken wie lange nicht. Und auch auf dem Automarkt gibt es positive Signale.

Zum ersten Mal in fünf Jahren ist die Arbeitslosigkeit in Spanien im Dezember 2013 deutlich gesunken. Die Zahl der Arbeitslosen fiel um 107.570, also um 2,2 Prozent, teilte das Arbeitsministerium mit.

Die Statistik der Regierung zeigt, dass die Arbeitslosenzahl seit September 2013 unter dem Vorjahreswert lag (PDF). Im letzten Monat des Jahres sank die Zahl allerdings besonders deutlich.

Trotz des Rückgangs sind aber noch immer 4,7 Millionen Menschen in Spanien auf Arbeitssuche. Zum Vergleich: Als die Krise 2009 das Land erfasste, waren weniger als vier Millionen arbeitslos. Spaniens Wirtschaft kämpft mit den Folgen einer geplatzten Immobilienblase.

Am spanischen Automarkt gibt es ebenfalls positive Signale. Im Dezember wurden 18,2 Prozent mehr Neuwagen zugelassen. "Wir gehen mit etwas größeren Optimismus ins Jahr 2014 und sind überzeugt, dass die meisten unserer Firmen schwarze Zahlen schreiben und ihre Mitarbeiter weiter beschäftigen können", sagte Jaume Roura, Chef des spanischen Händlerverbandes Faconauto.

Im Sommer gelang dem Land dank des Tourismus wieder ein Mini-Wachstum von 0,1 Prozent, nachdem die Wirtschaft zuvor neun Quartale in Folge geschrumpft war.