Wegen technischer Probleme Siemens verschiebt erneut Lieferung von ICE-Zügen

Die Deutsche Bahn muss noch länger auf die ICE-Züge von Siemens warten. Der Grund: Der Konzern hat Probleme mit der Zugsteuerung. Eigentlich sollten die ersten acht Züge jetzt mit einjähriger Verspätung ausgeliefert und im Winter eingesetzt werden.

Siemens hat die Übergabe von 16 neuen ICE-Zügen an die Deutsche Bahn erneut verschoben. 

(Foto: dapd)

Siemens hat die Auslieferung von neuen ICE-Zügen an die Deutsche Bahn ein weiteres Mal verschoben. Die Übergabe von einsatzbereiten Zügen des Typ Velaro D (ICE 3, Baureihe 407) für den Inlandsverkehr verzögere sich über Anfang Dezember dieses Jahres hinaus, teilte Siemens am Mittwochabend in Berlin mit. Ursache dafür seien "Probleme mit der Zugsteuerung, die in den vergangenen Wochen bei Testfahrten aufgetreten sind". Siemens bedauere die erneute Verzögerung ausdrücklich.

Die 16 bei Siemens bestellten neuen ICE-Züge sollten ursprünglich schon vor einem Jahr fahren. Wegen erster Lieferverzögerungen verpflichtete sich Siemens im Januar, der Bahn einen ICE-Zug umsonst zu liefern. Zuletzt versprach der Hersteller, zumindest 8 der 16 Züge rechtzeitig zum Start des neuen Winterfahrplans am 9. Dezember auszuliefern.

Nun erklärte Siemens, alle Beteiligten arbeiteten mit Nachdruck daran, die bei Testfahrten aufgetretenen Probleme zu beheben. Die noch ausstehenden erforderlichen Test- und Abnahmeprozesse fänden in enger Abstimmung mit der Deutschen Bahn statt. Unabhängig davon habe Siemens der Deutschen Bahn drei ICE-Züge für Schulungszwecke und zur Vorbereitung des Betriebseinsatzes zur Verfügung gestellt.