Vergleich angestrebt Deutsche Bank will Kirch-Erben 800 Millionen Euro zahlen

Leo Kirch stritt bis zu seinem Tod mit der Deutschen Bank.

Das Geldhaus erkauft sich Ruhe: Die Deutsche Bank steht laut SZ-Informationen vor einem Vergleich mit den Kirch-Erben. Die werfen der Bank vor, für die Pleite des Medienimperiums verantwortlich zu sein.

Es würde das Ende des Kirch-Streits bedeuten - und das größte deutsche Kreditinstitut viel Geld kosten. Die Deutsche Bank steht nach SZ-Informationen aus Finanzkreisen vor einem teuren Vergleich mit den Erben des Medienmoguls Leo Kirch, der 2011 starb.

Die Bank könnte nun 800 Millionen Euro zahlen - plus Zinsen. Das Präsidium des Aufsichtsrats und der zuständige Integritätsausschuss des Kontrollgremiums beraten am Mittwoch über diese Lösung.

Der Streit schwelt seit mehr als elf Jahren. Kirchs Familie macht die Bank und den damaligen Vorstandschef Rolf Breuer für die Pleite des Medienimperiums verantwortlich und fordert Schadenersatz in Milliardenhöhe.

Auslöser für den Konflikt war ein Interview Breuers, das Zweifel an der Kreditwürdigkeit Kirchs genährt hatte. Das habe Investoren verschreckt und den Untergang ausgelöst, argumentiert die Familie.

Interne Dokumente aus der Deutschen Bank stützen die These, dass die Deutsche Bank Kirchs Reich filetieren wollte.

2012 hatte ein Gericht geurteilt, dass den Erben Schadenersatz zustehe, sich allerdings nicht auf eine bestimmte Summe festgelegt. In dem Prozess hatten prominente Manager ausgesagt wie der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, Verlegerin Friede Springer, der ehemalige Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff und Ackermanns Nachfolger, der jetzige Bankchef Jürgen Fitschen.

Hier der Wortlaut des Fernsehinterviews von Rolf Breuer im Wortlaut, das am 4. Februar 2002 auf Bloomberg TV ausgestrahlt wurde, zitiert aus der Abschrift des Bundesgerichtshofs:

Frage: "Kirch hat sehr, sehr viele Schulden, sehr hohe Schulden. Wie exponiert ist die Deutsche Bank?"

Breuer: "Relativ komfortabel, würde ich mal sagen, denn - das ist bekannt und da begehe ich keine Indiskretion, wenn ich das erzähle - der Kredit, den wir haben, ist zahlenmäßig nicht einer der größten, sondern relativ im mittleren Bereich und voll gesichert durch ein Pfandrecht auf Kirchs Aktien am Springer-Verlag. Uns kann also eigentlich nichts passieren, wir fühlen uns gut abgesichert. Es ist nie schön, wenn ein Schuldner in Schwierigkeiten kommt, und ich hoffe, das ist nicht der Fall. Aber wenn das so käme, wir bräuchten keine Sorgen zu haben."

Frage: "Die Frage ist ja, ob man mehr ihm hilft, weiter zu machen."

Breuer: "Das halte ich für relativ fraglich. Was alles man darüber lesen und hören kann, ist ja, dass der Finanzsektor nicht bereit ist, auf unveränderter Basis noch weitere Fremd- oder gar Eigenmittel zur Verfügung zu stellen. Es können also nur Dritte sein, die sich gegebenenfalls für eine, wie Sie gesagt haben, Stützung interessieren."