Unternehmensgründer Israel - Weltrekordhalter der Start-ups

Tel Aviv ist zu einem Zentrum der Hightech-Industrie geworden: 320 internationale Konzerne haben sich schon in der Stadt niedergelassen mit Büros, Forschungs- und Entwicklungszentren.

(Foto: imago/Westend61)

Besonders Tel Aviv ist zu einem Zentrum der globalen Hightech-Industrie geworden. Warum ist das so? Eine Antwort findet sich ausgerechnet in der Armee.

Reportage von Sophie Burfeind

May Elmaliach eilt mit schnellen Schritten über den Campus, den Ordner fest an sich gedrückt, den Blick geradeaus, sie weiß, wohin sie will. Sie will auf großen Bühnen stehen, andere für ihre Idee begeistern, für ihr Start-up. Jetzt steuert Elmaliach, 24, aber erst mal auf den sandfarbenen Klotz hinter der grünen Wiese zu, Israels erste Universität für Gründer. Vor ein paar Wochen in Herzlia eröffnet, im Norden von Tel Aviv. 40 Stunden pro Woche ist Elmaliach hier, lernt, wie man Gründer wird, tauscht sich mit Gründern aus, arbeitet an sich selbst. Sie sagt: "Schon als Kind habe ich geträumt, mal ein eigenes Unternehmen zu leiten."

Es ist nicht nur ihr Traum, ganz Israel träumt ihn: ein Start-up gründen und die Welt verändern. Früher, erzählen die Leute hier, träumten die Mütter davon, dass ihre Kinder Arzt oder Anwalt werden, jetzt ist es Gründer. Und immer mehr Deutsche wollen von diesem Traum profitieren.

Man kann diesen Traum auch nicht so traumhaft finden, je nach Perspektive

Israel, ein Land so klein wie Hessen, Meer, Strand und Hochhauskulisse in Tel Aviv, heilige Stätten in Jerusalem, im Süden Wüste und hinter einer Mauer aus Stein und Stacheldraht die Palästinenser, ist nicht nur von innen zerrissen und von außen bedroht, Israel ist eine Start-up-Nation. 6500 Start-ups auf 8,5 Millionen Einwohner, pro Kopf gesehen: Weltrekord.

Jimmy Massatschi, Mitte dreißig, schlängelt sich im Anzug durch den gigantischen Saal eines Hotels und schüttelt Hände, bekannte und unbekannte. Massatschi ist seit knapp drei Jahren hier, als Start-up-Scout für die Deutsche Telekom, jetzt sucht er seinen Tisch. Auf der ganzen Welt lässt die Deutsche Telekom Leute wie ihn nach innovativen Unternehmen fahnden, mit denen sie zusammenarbeiten kann, um noch innovativer zu werden. Israel ist dafür wie ein Sechser im Eurojackpot.

Denn Tel Aviv ist zu einem Zentrum der Hightech-Industrie geworden: 320 internationale Konzerne haben sich schon in der Stadt niedergelassen mit Büros, Forschungs- und Entwicklungszentren, darunter VW, BMW, Audi, Merck, BASF, Bosch, Siemens oder Continental. Alle großen deutschen Namen. Daimler ist gerade dazugekommen. Deswegen ist Massatschi an diesem Abend auch nicht der einzige Deutsche, sondern einer von vielen. Was suchen die Deutschen hier und was finden sie?

Es ist das Galadinner am Ende eines Kongresses zur Zukunft der Mobilität in einem Hotel an der Strandpromenade. Gefeiert wird der Anfang einer Revolution. Massatschi sitzt nun an seinem Platz und lächelt. Er hat ein sehr charmantes Lächeln und lächelt viel. Er sagt: "Ich suche Start-ups im Bereich Industrie 4.0., Internet der Dinge, Automotive, Big Data, Smart City und künstliche Intelligenz." In der Start-up-Szene benutzt man gern englische Wörter, auch wenn man deutsch spricht. Dann geht es los. Erster Gang, große Show.

Junge Frauen in transparenter und Männer in schwarzer Kleidung tanzen auf einer Bühne, bunte Laserstrahlen kreisen durch den Saal, auf der Leinwand erscheinen futuristische Fahrzeuge, aus den Lautsprechern dröhnt eine tiefe Stimme. Die Revolution der Mobilität habe begonnen. Jetzt. Und hier. "We make the impossible possible", sagt der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in einer persönlichen Videobotschaft. Hier in Israel, das will er mit seiner Botschaft auch sagen, weiß man eben, wie man neu anfängt und erfolgreich ist. Der Staat Israel ist ja quasi auch ein Start-up. Dann füllt das Motto der Veranstaltung die riesige Leinwand aus. "Together we can change the world", gemeinsam können wir die Welt verändern. Nächster Gang.

Die Welt ist im Wandel, und alle wollen diesen Wandel mitbestimmen. Wer nicht mitbestimmt, wird abgehängt. Die Deutschen haben Angst, von anderen überholt zu werden, deswegen sind sie hier. Um aufzuholen und zu überholen, sozusagen. Sie, bekannt für ihre Industrie made in Germany, suchen nach neuen Technologien und Ideen, um auch dann noch erfolgreich zu sein, wenn die Zeit des Verbrennungsmotors vorbei ist. Sie wollen sich vom Gründergeist anstecken lassen, so wie im Silicon Valley. Massatschi sagt: "Der Vorteil für uns im Vergleich zum Valley ist ja auch, dass wir in vier Stunden hier sind."

Die Krähe als Müllsammler

Ein niederländisches Start-up möchte die Vögel so trainieren, dass sie Zigarettenstummel entsorgen. Eine Hürde gibt es aber noch. Von Janis Beenen mehr ...

Zwischen Berlin und Tel Aviv liegen zwar nur 2852 Kilometer Luftlinie und eine Stunde Zeitverschiebung, an beiden Enden befinden sich aber völlig unterschiedliche Mentalitäten und Wirtschaftssysteme. In dem einen Land träumen junge Menschen davon, Gründer zu werden, in dem anderen von der Festanstellung. An dem einen Ende gibt es viele Start-ups und wenige große Unternehmen, an dem anderen viele große Unternehmen, die mehr so werden wollen wie Start-ups. Wenn die einen mit ihrem Hang zur Gründlichkeit anfangen, etwas zu entwickeln, sind die anderen längst fertig. Einerseits ist das ziemlich gegensätzlich. Andererseits ziehen sich Gegensätze ja bekanntermaßen an.

Wie also profitieren beide Seiten voneinander? Was können Deutsche und Israelis voneinander lernen? Um das zu verstehen, muss man erst einmal verstehen, warum Israel eine Start-up-Nation ist.