Umfrage zum Steuersystem So fair finden unsere Leser ihre Steuerlast

Je dunkler, desto mehr Leser identifizieren sich mit der Position - unten die interaktive Version.

Halten Sie die Höhe Ihre Steuern für angemessen? Und ist diese Meinung abhängig vom Einkommen? Das wollten wir von unseren Lesern wissen, die sich an der Mood Map zur Steuergerechtigkeit tausendfach beteiligt haben. Herausgekommen ist ein recht deutliches und durchaus überraschendes Stimmungsbild.

Fast 9000 Leser haben sich beteiligt. Und das Ergebnis ist so klar wie überraschend: Die Mehrheit der SZ.de-User sind ziemlich damit zufrieden, wie viel Steuern sie zahlen müssen. Im Rahmen des Projekts Die Recherche gehen wir der Frage nach, wie gerecht das deutsche Steuersystem ist. Da interessierte uns natürlich die Einschätzung unserer Leser.

Zum ersten Mal kam für diese Erhebung die "Mood Map" zum Einsatz, ein neues Tool zur Abfrage und Visualisierung von Stimmungsbildern. Unsere Leser können hier angeben, ob sie mehr oder weniger Steuern zahlen als sie für angemessen halten - und das in Abhängigkeit von ihrem Einkommen. Dort, wo viele Klicks zusammenkommen, färbt sich die Karte dunkel. Auf diese Weise lässt sich nicht nur eine Einschätzung zur Fairness der Besteuerung in Deutschland erfassen, sondern auch, in welchem Zusammenhang diese mit dem eigenen Einkommen steht.

Die dunkle Einfärbung entlang der Einkommens-Achse macht deutlich: Egal, wie die Leser ihr Einkommen einschätzen, die Mehrheit ist recht zufrieden mit der Steuerlast.

Bei den Gutverdienern gibt es eine gut sichtbare Minderheit, die bereit wäre, höhere Steuern zu zahlen. Größer ist hier allerdings die Zahl derer, die lieber weniger Steuern zahlen möchten. Das wünschen sich auch viele Leser, die ihrer Einschätzung nach ein sehr geringes Einkommen haben. Im Vergleich finden mehr Gutverdiener, dass sie zu viel Steuern zahlen, als die weniger gut Verdienenden.

Die größte Häufung aber findet sich an einer Stelle, die symptomatisch für die moderate Haltung unserer Leser ist: Eine große Mehrheit ist der Meinung, dass sie geringfügig mehr Steuern zahlt als angemessen und dabei aber ziemlich durchschnittlich verdient. In diese Richtung weisen auch viele der zusätzlich abgegebenen Kommentare: Auffällig häufig betonten Leser, dass sie weniger ihre Steuerlast, als die Verwendung der Steuereinnahmen durch den Staat kritisch sähen.

Ansonsten gibt es dunkle Kästchen in den äußeren Ecken der vier Felder - insbesondere dort, wo hohe Steuerlast und geringer Verdienst zusammenkommen. Aber die Vorliebe fürs grafische Extrem mag auch dem Spieltrieb mancher Leser geschuldet oder Ausdruck einer Protesthaltung sein.