Transportflugzeug Neue Verzögerung beim A400M

An Airbus A400M aircraft takes part in a flying display at the Royal International Air Tattoo at RAF Fairford An Airbus A400M aircraft takes part in a flying display at the Royal International Air Tattoo at RAF Fairford, Britain July 17, 2015. REUTERS/Peter Nicholls

(Foto: REUTERS)
  • Airbus reagiert auf die Mängel, die bei einem französischen Transportflugzeug aufgetreten sind, mit einem Austauschprogramm.
  • Die gleichen Teile sind in deutschen Militärtransportern des Typs A400M verbaut. Sie sollen ersetzt werden.
  • Der Umbau könnte bis zu sieben Monate dauern, heißt es aus dem Verteidigungsministerium.

Airbus will bei den deutschen Militärtransportern des Typs A400M mittelfristig Rumpfbauteile austauschen, an denen bei einer französischen Maschine Risse festgestellt worden waren. "Dieser Austauschvorgang - isoliert betrachtet - könnte nach Angaben der Firma bis zu sieben Monate dauern", schrieb der Leiter der Rüstungsabteilung im Verteidigungsministerium, Benedikt Zimmer, am Freitag an die Obleute im Wehr-Ausschuss.

Der Umbau solle in den kommenden Jahren im Rahmen der ohnehin fälligen Nachrüstungen der Flugzeuge stattfinden. Die Bundeswehr verfügt bisher über drei A400M, die aber noch nicht alle vertraglich vereinbarten Fähigkeiten erfüllen und daher mittelfristig von Airbus noch aufgerüstet werden müssen. "Der Hersteller ist jetzt gefordert, eine die verschiedenen Probleme umfassende Planung vorzulegen", so Zimmer. Erst dann dürfte abzuschätzen sein, wie lange die Umrüstung der einzelnen Maschinen dauern wird.

Das Milliardenprojekt kämpft derzeit nicht nur mit den Rissen am mittleren Rumpf des A400M, sondern auch mit massiven Triebwerksproblemen. Die Bundeswehr befürchtet deshalb weitere Lieferverzögerungen. Im Ministerium gibt es daher erste Überlegungen, wie eine Lücke im Lufttransport für eine Übergangszeit gestopft werden könnte.

Maschinen erfüllen Anforderungen nicht

Das A400M-Programm wird seit Jahren von Verzögerungen und milliardenschweren Kostenexplosionen geplagt. Zuletzt wurden bei dem Flugzeug gravierende Triebwerksprobleme entdeckt.

Die Schwierigkeiten gefährden inzwischen die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr: Weil 2021 das letzte Exemplar des aus den 60er Jahren stammenden Transportflugzeuges Transall ausgemustert werden soll, "werden mögliche weitere Verzögerungen im A400M-Programm zu nicht mehr kompensierbaren Fähigkeitslücken führen", warnte das Ministerium jüngst in einem vertraulichen Rüstungsbericht.

Kriegsparteien in Syrien und Irak

Die weitere Auslieferung der Flugzeuge sei wegen "der hohen Anzahl der durch den Hersteller zu vertretenden gravierenden Risiken" nicht mehr zuverlässig planbar.

Die Bundeswehr hat bisher drei von insgesamt 53 Maschinen erhalten, die allerdings zahlreiche militärische Anforderungen noch nicht erfüllen. So kann das Flugzeug bislang keine Fallschirmspringer und Lasten in der Luft absetzen. Auch der Verletztentransport soll laut dem Bericht erst ab Ende 2016 möglich sein.

Kein Stopp geplant

Wegen Mängeln bei der Selbstschutzanlage können die deutschen A400M zudem unter Bedrohung bislang nicht eingesetzt werden. Ob dieses und andere Mankos noch zu beheben sind, ist unklar. "Nach derzeitiger Einschätzung ist ungewiss, ob die vollständige Leistungsfähigkeit der Selbstschutzanlage erreicht und das Betanken von Hubschraubern in der Luft möglich sein wird", heißt es in dem Rüstungsbericht.

Trotz dieser Probleme peilt das Verteidigungsministerium bisher nach eigenen Angaben keinen Stopp des Projekts an. "Die Frage nach einem Abbruch stellt sich derzeit nicht", erklärte ein Sprecher. Die Bundeswehr denkt allerdings nach Angaben aus Kreisen des Verteidigungsausschusses über Alternativen nach.

So könnten - eventuell gemeinsam mit Partnerstaaten wie Frankreich - Transportflugzeuge beschafft werden, hieß es. Als denkbare Modelle gelten unter anderen die C-130 "Hercules" von Lockheed oder die C-17 "Globemaster" von Boeing. Eine andere Möglichkeit wäre, die Transall noch länger zu nutzen.

Vor der Tür des Rivalen

Airbus fertigt nun auch in den USA, im Heimatland des Konkurrenten Boeing, am Montag wurde der erste Jet übergeben. Die Europäer haben ehrgeizige Ziele, aber auch ein paar Probleme. Von Jens Flottau mehr ...