Polizeieinsatz gegen Textilarbeiter Proteste in Kambodscha eskalieren

Eskalation in in Phnom Penh: Textilarbeiter protestieren mit Flaschen und Steinen - die Polizei schießt.

Menschenrechtler berichten von mehreren Toten: In Kambodscha ist eine Demonstration der Textilarbeiter für mehr Lohn eskaliert. Angeblich schossen Sicherheitskräfte auf die protestierenden Menschen. Die Polizei beschwichtigt.

Seit Wochen demonstrieren die Textilarbeiter in Kambodscha für mehr Lohn, bisher sind die Proteste bis auf einige Verletzte überwiegend friedlich verlaufen. Nun allerdings ist die Situation eskaliert: Bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften sind Augenzeugen zufolge mehrere Menschen getötet worden.

Militärpolizisten eröffneten nach Angaben von zwei Menschenrechtlern am Freitag mit Sturmgewehren und Pistolen das Feuer auf Demonstranten, die vor einer Fabrik in der Hauptstadt Phnom Penh mit Steinen, Flaschen und Benzinbomben geworfen hatten. Dabei seien drei oder vier der Demonstranten ums Leben gekommen.

Ein Sprecher der Militärpolizei sagte hingegen, nur ein Mensch sei gestorben, mehrere seien verletzt worden. "Wir erfüllen nur unsere Pflicht, Rolle und Aufgabe. Jetzt sichern wir die Lage", fügte er hinzu. Erst am Donnerstag hatten Soldaten eine Demonstration streikender Textilarbeiter in Phnom Penh aufgelöst.

Die Gewerkschaften haben zu einem landesweiten Streik aufgerufen. Die Textilarbeiter fordern eine Verdopplung des monatlichen Lohns von derzeit 80 Dollar (etwa 57 Euro). Eine von der Regierung zugesagte Erhöhung auf 95 Dollar von April an lehnen die Gewerkschaften als unzureichend ab. In der Textilindustrie Kambodschas arbeiten etwa 650.000 Menschen. 400.000 von ihnen nähen für internationale Modemarken wie Gap, Nike und H&M.

Die Textilarbeiter werden von der Opposition unterstützt. Sie hatte ebenfalls zu Protesten gegen die Regierung aufgerufen, weil sie nach eigenen Angaben bei der Wahl im Juli um mehr als zwei Millionen Stimmen betrogen worden sein soll.

Linktipp: Wo kommen die T-Shirts her? Die US-Radiosendung Planet Money hat die Herstellungs eines T-Shirts von der Baumwolle an verfolgt und die Recherche in einer Multimedia-Reportage aufbereitet.