Studie der Bertelsmann-Stiftung So nützt der Euro Deutschland

In Deutschland wächst die Kritik am Euro - einige fordern die Rückkehr zur D-Mark. Eine Bertelsmann-Studie rechnet nun vor: Die Vorteile der Gemeinschaftswährung sind für Deutschland gewaltig. Selbst dann, wenn ein Großteil der Forderungen durch die verschiedenen Euro-Rettungsmaßnahmen abgeschrieben werden müsste.

Von Marc Beise

Seit Beginn der europäischen Staatsschuldenkrise wächst in der deutschen Bevölkerung die Kritik an der Gemeinschaftswährung und am Euro. Was 2002 mit großen Erwartungen begonnen hat, weckt gut zehn Jahre danach immer mehr Widerspruch. Weil die traditionellen Parteien die Besorgnisse in der Bevölkerung nicht wirklich aufnehmen, hat sich soeben eine neue Partei gegründet. Die Alternative für Deutschland, deren erklärtes Ziel für Deutschland der Austritt aus dem Euro ist, liegt nach ersten Erhebungen bereits bei drei Prozent der Stimmen.

Basis des verbreiteten Unmuts ist die Annahme, ohne den Euro stünden die Deutschen besser da. Diese Ansicht verfestigt sich. In einer im Sommer 2012 durchgeführten repräsentativen Bevölkerungsumfrage der Bertelsmann Stiftung zum "Wert Europas" meinten 65 Prozent der Deutschen, dass es ihnen im Fall eines Fortbestands der D-Mark heute besser gehen würde.

Merkel stuft Euro als Erfolgsprojekt ein

Auch unter Politikern und Wissenschaftlern wächst die Kritik am Euro. Der einstige Euro-Befürworter Hans-Olaf Henkel ist mittlerweile ein erbitterter Euro-Gegner, der sein 2010 erschienenes Buch mit dem Satz "Wie der Euro-Betrug unseren Wohlstand gefährdet" untertitelte. In der Ende 2011 veröffentlichten "Bogenberger Erklärung" stellen die Unterzeichner, zu denen Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn, Berater-Legende Roland Berger und der frühere Ministerpräsident Sachsens, Georg Milbradt, gehörten, die These auf: "Deutschland ist keinesfalls Eurogewinner". Auch wenn die Genannten nicht den Austritt aus dem Euro propagieren, üben sie heftige Kritik am Euro und an den Rettungsmaßnahmen.

Dem steht die Bundeskanzlerin Angela Merkel gegenüber, die gemeinsam mit der Mehrheit der Parlamentarier den Euro immer noch als Erfolgsprojekt einstuft - nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich. Auch deutsche Konzernchefs singen das hohe Lied der Vorteile durch den Euro - was ihnen bei vielen Mittelständlern den Vorwurf einbringt, sie seien einzig von den internationalen Interessen ihrer Konzerne geleitet.

Nun bezieht die Bertelsmann Stiftung Stellung, die immer wieder mit groß angelegten Studien die Politik begleitet. Die Stiftung wird an diesem Dienstag auf der Jahrespressekonferenz in Gütersloh die Ergebnisse der Studie "Vorteile Deutschlands durch die Währungsunion" vorstellen (hier online). Danach sind die wirtschaftlichen Vorteile der Euro-Mitgliedschaft für Deutschland klar zu belegen - selbst dann, wenn ein Großteil der Forderungen durch die verschiedenen Euro-Rettungsmaßnahmen abgeschrieben werden müsste.