Streitgespräch zur Schuldenkrise "Lasst Griechenland und Spanien aus dem Euro"

Was soll Europa angesichts der Schuldenkrise tun? In einem Streitgespräch der "Süddeutschen Zeitung" plädiert der Ökonom Max Otte für den Austritt einiger Länder aus der Euro-Zone. Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger attestiert den Deutschen im Gegenzug eine "Oh-wie-schön-ist-Panama"-Haltung - und sieht nur eine Lösung.

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung für die Einführung von Euro-Bonds aus. "Sie würden das System stabilisieren, allerdings sollte künftig das Europäische Parlament einbezogen werden und die Haushalte von klammen Staaten absegnen", sagte er in einem Streitgespräch mit dem Ökonomen Max Otte.

Bofinger fordert auch die Einrichtung einer europäischen Wirtschaftsprüfung, deren Experten die Zahlen der Regierungen überprüfen sollten, sowie ein europäisches Schatzamt. "Und als ultima ratio muss es die Möglichkeit geben, ein Land rauszuschmeißen, wenn es sich nicht an die Vorgaben hält", erklärte der Würzburger Universitätsprofessor im SZ-Interview.

Sehr viel höhere Zinsen für Deutschland erwartet Bofinger mit den Euro-Bonds nicht: "Die Zinsen in Deutschland sind derzeit eindeutig zu niedrig. Entscheidend für den Anleger in Euro-Bonds wäre, was er im Vergleich bei amerikanischen Staatsanleihen erhält."

Den Euro-kritischen Deutschen attestierte Bofinger eine "Oh-wie schön-ist Panama-Haltung". Diese besage, dass früher mit der D-Mark ja auch alles in Ordnung gewesen sei, Exportweltmeisterschaft inklusive. "Diese Welt gibt es aber nicht mehr", sagte er. "Experimente können wir uns in der Ökonomie nicht leisten, anders als in der Medizin. Wir sehen doch in der Schweiz, wie die Wirtschaft mit einer zu starken Währung kaputt gemacht wird."

Anders als Bofinger empfiehlt der Ökonom Max Otte den Austritt einiger Euro-Staaten: "Es würde die Integration stärken, wenn wir einige Randstaaten aus der Währungsunion ließen - Irland, Portugal, Griechenland und Spanien. Damit wäre ihnen gedient. Sie könnten mit dem irischen Pfund, dem Escudo, der Drachme oder der Peseta wettbewerbsfähiger werden." Ein Problem ergebe sich nicht, denn in den EU-Ländern Polen, Dänemark oder der Tschechischen Republik klappe es ohne Euro auch wunderbar.

Bofinger plädiert für Steuererhöhung

Bofinger empfiehlt als Lösung der Schuldenprobleme in den westlichen Industriestaaten die Einführung höherer Steuern: "Unter den Staaten mit den höchsten Schulden sind, abgesehen von Griechenland, die USA, Irland und Japan. Das sind auch die Staaten mit den geringsten Steuereinnahmen. Die skandinavischen Länder mit höheren Steuersätzen sind gut durch die Krise gekommen."

Auch die Vernetzung der Finanzhäuser müsse reduziert werden. "Ein richtiger Stresstest müsste ergeben, dass es alle großen und systemrelevanten Kreditinstitute überleben würden, wenn etwa die Deutsche Bank pleite ginge. Dazu dürfte keine Bank offene Positionen bei anderen haben, die mehr als zehn Prozent des harten Eigenkapitals betragen", sagte Bofinger.

Ökonom Otte bezweifelt im Streitgespräch mit Bofinger, dass Banken in die Pflicht genommen werden. "Das wird politisch an der Finanzoligarchie scheitern, sie ist inzwischen so stark, dass sie immer Mittel und Wege finden wird, sich der Aufsicht zu entziehen, um weiter ihren Zockergeschäften zu frönen. Wir schützen die Reichen, die den Staat gekapert haben."

Lesen Sie das komplette Streitgespräch zwischen Peter Bofinger und Max Otte in der Mittwochs-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung.

Zu den Personen: Im Kreise des Sachverständigenrats ("Fünf Weise") hat Peter Bofinger, 56, immer wieder mal mit einer abweichenden Meinung aufgewartet. Seit 2004 ist er hier Mitglied. Nach der Promotion hatte Bofinger zunächst bei der baden-württembergischen Landeszentralbank gearbeitet, ehe er nach einigen Uni-Stationen 1992 Professor in Würzburg wurde. Er hat Lehrbücher und Populärwerke ("Ist der Markt noch zu retten?") verfasst.

Max Otte, 46, ist als BWL-Professor in Worms beurlaubt, dafür doziert er an der Universität Graz. Der Ökonom wurde durch sein Buch "Der Crash kommt" (2006) bekannt. Mit einer Finanzvertriebsfirma kümmert er sich ums Geld anderer.

Wir sind die neue Weltelite

mehr...