Bundesliga Bitte nur den FC Bayern, danke

Etwa 60 Millionen zahlt Adidas dem FC Bayern, damit die Spieler in den Trikots des Ausrüsters auflaufen.

(Foto: Nadine Rupp/Getty)
  • Adidas, Nike und Puma rüsten mittlerweile lieber medienpräsente Einzelathleten aus, anstatt mehrerer Bundesliga-Teams.
  • Ihr Fokus liegt auf international erfolgreichen Klubs und Sportlern mit vielen Social-Media-Fans.
  • Die Bundesliga wird dadurch bunter - doch gerade bei den Fans der einst gesponsorten Traditionsclubs kommt das Verhalten der Ausrüster nicht gut an.
Von Uwe Ritzer

Shane Kluivert ist ein aufgewecktes Kerlchen und ein großer Selbstdarsteller. Wenn der kleine Niederländer beim Fußball ein Tor geschossen hat, jubelt er mit theatralischen Gesten, und wenn der Junge vor der Kamera kocht, tut er dies mit selbstbewusster Lässigkeit. Seinen Videoclips auf Youtube und seinen Posts in sozialen Netzwerken folgt eine sechsstellige Zahl von Fans. Gründe genug für Nike, Shane, den Sohn des niederländischen Ex-Fußballprofis Patrick Kluivert, unter Vertrag zu nehmen - einen Neunjährigen.

Der größte Sportartikelhersteller der Welt wird Sponsor und Ausrüster eines Kindes - das ist noch bizarrer, als wenn sich die Fußballfirma eines Scheichs für 222 Millionen Euro den brasilianischen Kicker Neymar kauft. Den Superstar und das kleine Talent Shane eint nun, dass sie im selben Klub kicken, bei Paris Saint-Germain, und bei Nike unter Vertrag stehen.

Neymars Transfer ist katarische Außenpolitik

Nein, der Wechsel von Neymar ist nicht der größte Exzess eines irren Transfersommers - weil es dabei gar nicht um Fußball geht. Kommentar von Claudio Catuogno mehr ...

Es ist ein ziemlich verrückter Sommer im Fußballgeschäft, bei dem manche Akteure mit Geld um sich werfen, als gäbe es kein Morgen. Naturgemäß mischen auch die großen Sportartikelhersteller kräftig mit, die allerdings stets betonen, ihre Ausgaben seien gezielte und damit sinnvolle Investments. Sie tragen allerdings auch immer mehr dazu bei, dass das wirtschaftliche Gefälle zwischen den Profivereinen immer größer wird. Das gilt mehr denn je für die Bundesliga, die am nächsten Wochenende in ihre neue Saison startet.

Etwa 60 Millionen Euro, mehr als doppelt so viel wie noch vor zwei Jahren, kassiert Bayern München pro Spielzeit von Adidas dafür, dass Neuer, Müller, Robben und Co. in Trikots und Hosen mit den für die Marke charakteristischen Drei Streifen auflaufen. Und sollten die Bayern Titel gewinnen, womöglich sogar die Champions League, legt der Konzern aus Herzogenaurach einiges drauf. Zum Vergleich: Dauerrivale Borussia Dortmund erhält von seinem Ausrüster Puma etwa 7,5 Millionen Euro. Die restlichen Erstligisten bewegen sich im mittleren bis unteren einstelligen Millionenbereich. In Liga zwei und drei sind viele Klubs schon froh, wenn ihr Ausrüster zu kostenlosen Spiel- und Trainingsklamotten noch ein fünf- oder sechsstelliges Euro-Sümmchen drauflegt.

Als globaler Konzern fördere man "globale Symbole", heißt es bei Adidas

Das Gefälle wird allein deshalb immer extremer, weil vor allem die beiden mit Abstand größten Sportartikelhersteller Nike und Adidas ihr Geld gezielt in Top-Vereine pumpen, die weltweit Fans haben. Klubs wie Real Madrid, Manchester United, Juventus Turin, Bayern München (alle Adidas), FC Barcelona, Chelsea, Manchester City oder Paris Saint-Germain (alle Nike) können sich über zuletzt extrem gestiegene Zuwendungen ihrer Ausrüster im hohen zweistelligen bis niedrigen dreistelligen Millionenbereich pro Jahr freuen.

"Wir sind ein globaler Konzern und dementsprechend konzentrieren wir uns auch auf große globale Symbole", sagt Adidas-Chef Kasper Rorsted. Das gilt auch für einzelne Spieler. Sie werben vor allem mit ihren Schuhen, etwa Cristiano Ronaldo mit jenen von Nike, Lionel Messi mit denen von Adidas. Dafür zahlen ihnen die Firmen Millionen, während manch solider Bundesliga-Durchschnittsprofi schon froh ist, wenn er seine Fußballschuhe umsonst und ein paar Tausend Euro obendrauf bekommt. Wertvoll macht einen Kicker für die Sportartikelfirmen nicht nur die Leistung auf dem Platz, sondern auch die Zahl seiner Fans in sozialen Netzwerken. Je mehr er in möglichst vielen Ländern hat, desto attraktiver wird er für Ausrüster.