Spanien Arbeitslosigkeit sinkt so stark wie seit Jahren nicht mehr

Ein Fünkchen Hoffnung: Im März hatten deutlich mehr Spanier einen Job, die Arbeitslosigkeit sank so deutlich wie seit 2006 nicht mehr. Im Vergleich zu anderen Euro-Ländern ist die Quote aber noch immer erschreckend hoch.

In den vergangenen fünf Jahren war die Arbeitslosigkeit in Spanien im März stets angestiegen, nun deutet sich eine Wende an: Die Zahl der Arbeitslosen ging im März 2014 bereits den zweiten Monat in Folge zurück. Seit Februar sank sie um 16 620 auf knapp 4,8 Millionen, wie das Arbeitsministerium in Madrid am Mittwoch mitteilte. Das ist der stärkste Rückgang seit 2006.

Seit Ausbruch der Finanzkrise 2007 haben Millionen Menschen in Spanien ihren Job verloren - besonders schlecht lief es auf dem Bau. Im Februar lag die Arbeitslosenquote noch immer bei 25,6 Prozent. Trotz des aktuellen Aufschwungs dürfte es daher noch länger dauern, bis der Anteil der Arbeitslosen merklich sinkt.

Die EU-Kommission rechnet für dieses Jahr mit 25,7 Prozent und für 2015 mit 24,6 Prozent. Damit wäre die Quote immer noch mehr als doppelt so hoch wie der Durchschnitt der Euro-Zone. Noch höher ist die Arbeitslosigkeit im Währungsraum nur in Griechenland.