Soziale Ungleichheit Deutschlands Arme werden immer ärmer

Armut in Deutschland: Szene in einer Essensausgabe in Berlin (Archivbild)

(Foto: imago stock&people)
  • Die reichsten zehn Prozent der Deutschen besitzen mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens.
  • Die ärmste Hälfte der Bevölkerung verfügt dagegen über immer weniger Vermögen.
  • Langfristig hat sich die Kluft zwischen arm und reich deutlich vertieft.
Von Cerstin Gammelin und Thomas Öchsner, Berlin

Vermögen ist in Deutschland weiter sehr ungleich verteilt. Zwar hat sich der Trend, wonach die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung über mehr als die Hälfte des deutschen Nettovermögens verfügen, kurzfristig abgeschwächt. In den Jahren 2008 bis 2013 sank deren Anteil am gesamten Vermögen um einen Prozentpunkt auf knapp 52 Prozent. Die ohnehin vermögensschwächere Hälfte der Bevölkerung allerdings wurde im gleichen Zeitraum noch ärmer; auf sie entfiel 2013 nur noch ein Prozent des gesamten Vermögens in Deutschland. Das geht aus einer neuen Einkommens- und Verbraucherstichprobe des Statistischen Bundesamtes hervor, die das Bundesarbeitsministerium in den 5. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung einfließen lassen will. Der Bericht soll im Lauf des Jahres 2016 vorgelegt werden.

Betrachtet man die seit 1998 erhobenen Daten, ist die Kluft zwischen Arm und Reich langfristig deutlich tiefer geworden. Damals gehörten den reichsten zehn Prozent der Bevölkerung nur etwa 45 Prozent des Vermögens, die untere Hälfte der deutschen Haushalte verfügte über knapp drei Prozent davon.

In der Realität könnte die gesellschaftliche Spaltung allerdings noch größer sein, als es die Zahlen aus der Stichprobe nahelegen. Das Bundesarbeitsministerium wies am Montag in Berlin auf die "begrenzte" Aussagekraft der Daten hin, unter anderem, weil "die reichsten Haushalte nicht erfasst werden". Milliardäre und Millionäre nehmen kaum an Umfragen teil. Zudem gibt es Lücken bei der statistischen Erfassung von Kapitaleinkommen wie Zinsen, Dividenden oder Spekulationsgewinnen, die vor allem wohlhabenden Haushalten zufließen. Darauf hatten jüngst auch Forscher des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung und der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung aufmerksam gemacht.

Wie lässt sich die Kluft zwischen arm und reich überwinden?

In Deutschland besitzen die reichsten zehn Prozent mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens - und die Armen werden immer ärmer. Welcher Weg könnte aus der sozialen Ungleichheit führen? mehr ...

Das Arbeitsministerium wies außerdem darauf hin, dass Deutschland im internationalen Vergleich eher schlechter abschneidet, weil der Anteil der Grund- und Immobilienbesitzer an der Bevölkerung im Vergleich zum Euro-Raum eher niedrig ist, und junge Erwachsene häufiger in eigenständigen Haushalten lebten, ohne wie ihre Eltern bislang schon Vermögen aufbauen zu können. Deshalb erscheine das Vermögen in Deutschland weniger gleichmäßig verteilt.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund forderte wegen der starken Konzentration von Privatvermögen in Deutschland, Kapitalerträge und Erbschaften höher zu besteuern. DGB-Chef Reiner Hoffmann sagte am Montag in Berlin, "es ist Unfug", dass Menschen für ihre Arbeit mit bis zu 42 Prozent des Einkommens besteuert würden, während auf Kapitaleinkommen lediglich 25 Prozent Steuern entfielen. Allerdings könne die wachsende Spaltung in Reiche und Arme nicht in Deutschland allein bekämpft werden, sagte Hoffmann. Durch unterschiedlich hohe Steuersätze in den Mitgliedsländern gehe in der Europäischen Union pro Jahr eine Billion Euro durch Steuerflucht verloren. Ein Großteil davon entfalle auf Deutschland.

Das sind die Superreichen

Gemeinsam haben die reichsten Menschen der Welt aus der "Forbes"-Liste 7,05 Billionen Dollar. An der Spitze bleibt Bill Gates, doch dahinter tut sich einiges: Eine neue Generation drängt nach vorne. mehr...