Schweinevirus in den USA Katastrophal ansteckend

Junge Ferkel in einem Schweinezuchtbetrieb im US-Bundesstaat Illinois (Archivbild)

(Foto: Bloomberg)

In den USA wütet eine Krankheit, die Millionen Schweine tötet. Ferkel sterben bereits nach wenigen Tagen. Schon steigen die Preise für Fleisch und Wurst rapide.

Von Kathrin Werner, New York

Um Bacon gibt es in Amerika einen regelrechten Hype. Als Frühstücksbeilage hat er große Tradition - nicht nur zum Rührei, sondern auch zu Pancakes. Es gibt Bacon-Eiscreme, Wodka mit Bacon-Geschmack und Bacon am Stil mit Schokoladenüberzug. Durch Kalifornien fahren "Bacon Mania"-Busse, die das nach eigenen Angaben "ungeniert amerikanische, kompromisslose Männeressen" servieren. 2013 haben die Amerikaner vier Milliarden Dollar für Bacon ausgegeben, 9,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Und 65 Prozent der Bevölkerung sprechen sich laut einer Umfrage des größten Schweinefleischproduzenten Smithfield dafür aus, Bacon zum Nationalgericht zu erklären.

Das könnte teuer werden. Seit mehr als einem Jahr wütet in den Vereinigten Staaten eine Krankheit, die der heiteren Bacon-Manie ein Ende setzen könnte: das Porcine Epidemic Diarrhea Virus (PED). PED überträgt sich nicht auf den Menschen, ist aber selbst für ausgewachsene Schweine lebensgefährlich. Ferkel sterben daran meist nach wenigen Tagen. Seit im Mai 2013 die ersten Fälle im größten Schweinezucht-Bundesstaat Iowa aufgetaucht sind, kostet das Virus pro Woche im Schnitt mehr als 100 000 kleine Schweine das Leben. Es zerstört ihren Verdauungstrakt, sie bekommen Durchfall und Erbrechen und sind dann nach wenigen Tagen so geschwächt, dass sie daran sterben.

Die riesigen Schlachthäuser des Landes sind nicht mehr voll ausgelastet

Nach manchen Schätzungen hat das Virus schon acht Millionen Tiere getötet. Offizielle Zahlen gibt es nicht, weil die Züchter den Virenbefall erst seit Anfang Juni den Behörden melden müssen. Die Krankheit ist auf unbekanntem Weg aus Asien eingeschleppt worden, dort wütet sie seit Jahren - allerdings mit weniger Todesfällen pro Jahr als in den Vereinigten Staaten. Inzwischen gibt es das in 30 US-Bundesstaaten. Es verbreitet sich bei kühlem, feuchtem Wetter schneller. Nach dem Sommer erwarten Tierärzte deshalb eine neue Krankheitswelle mit weiteren 2,5 Millionen Opfern zwischen Juli 2014 und Juli 2015. Das Virus, sagt Paul Sundberg vom National Pork Board, "ist katastrophal ansteckend".

Bei der jüngsten Inventur am 1. Juni hat das Landwirtschaftsministerium nur noch insgesamt 62,1 Millionen Schweine im Land gezählt, fünf Prozent weniger als vor einem Jahr und ein Prozent weniger als Anfang März. In den ersten sechs Monaten 2014 haben die riesigen Schlachthäuser des Landes lediglich knapp 50 Millionen Schweine geschlachtet. Die Zahl wirkt aus deutscher Perspektive zwar noch immer gigantisch, im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum allerdings in den ersten sechs Monaten mehr als 52 Millionen.

Das verdeutlicht noch einmal die enorme Größe der Schweinezucht und Schlachtindustrie der Vereinigten Staaten. Die Farmen werden immer größer: 53 Prozent der Züchter produzieren pro Jahr 5000 Tiere oder mehr. Es gibt laut dem Verband National Pork Producers Council 67 000 Betriebe, in den Fünfzigerjahren zogen noch mehr als drei Millionen Bauern Schweine groß. Das größte Schlachthaus des Landes gehört zu Smithfield. Die Holding-Firma WH Group Limited aus China hat das Unternehmen im vergangenen Herbst für 4,7 Milliarden Dollar gekauft. Allein in Smithfields größter Fabrik in Tar Heel in North Carolina werden täglich bis zu 34 000 Schweine geschlachtet.

Die Fleischindustrie sucht verzweifelt nach einem Gegenmittel

Entsprechend wird auch das Durchfallvirus zum Wirtschaftsfaktor. Insgesamt gingen 2012 noch mehr als 2,3 Millionen Tonnen Schweinefleisch in den Export - ein Wert von 6,3 Milliarden Dollar, der wichtig ist für die amerikanische Handelsbilanz. 2013 waren es nur noch knapp mehr als sechs Milliarden Dollar. Die wichtigsten Exportländer sind Mexiko, Japan, China und Kanada. Und der Preis für Schweinefleisch in den Supermärkten in den Vereinigten Staaten ist in nie gekannte Höhen gestiegen: 4,10 Dollar pro amerikanischem Pfund (454 Gramm). Rick Volpe, Ökonom des Landwirtschaftsministeriums, erwartet, dass es bis Jahresende 4,64 Dollar kostet. Ein Pfund des Nationalessens, in Streifen geschnittener Bacon, kostet inzwischen mehr als sechs Dollar, fast einen Dollar mehr als vor einem Jahr. Damit kommt Bacon in eine Preisregion, die sich viele Amerikaner nicht mehr oder nur noch ausnahmsweise leisten können.

Die Notenbank Fed überlegt bereits, ob die Preise für die Inflationsmessung relevant sind. Die Inflation lag in den vergangenen zwei Jahren stets unter zwei Prozent. Die Lebensmittelpreise dürften in diesem Jahr zwischen 2,5 und 3,5 Prozent steigen. Allerdings zögert die Fed noch bei der Anpassung der Messung, schließlich liegt der Preisanstieg vor allem an verzerrenden Faktoren wie dem Schweinevirus, einer Krankheit der Orangenbäume und an der Dürre, die die Zucht von Rindern verteuert, nicht an insgesamt steigender Nachfrage und Wirtschaftskraft.

Die Fleischindustrie jedenfalls sucht verzweifelt nach einem Gegenmittel für das Durchfallvirus, mit Unterstützung des Landwirtschaftsministeriums, das gerade noch einmal 26 Millionen Dollar für die Forschung bereitgestellt hat. Seit Juni ist eine Impfung zugelassen, deren Wirksamkeit aber noch nicht ganz klar ist. Die Krankheit befällt auch Zuchtfabriken mit guten Hygiene- und Gesundheitsstandards - wie sie sich genau verbreitet, ist unklar. Die Betriebe versuchen, die befallenen Schweine so schnell wie möglich zu isolieren. Inzwischen dauert es 4,5 Stunden, einen Raum mit einem Hochdruckreiniger zu säubern, statt vorher nur 2,5 Stunden, erzählt der Tierarzt Craig Rowles aus Iowa.

Umweltschützer sorgen sich wegen der vielen Kadaver bereits um das Grundwasser. Wie die Züchter mit den toten Tieren umgehen müssen, unterscheidet sich von Bundesstaat zu Bundesstaat. Die Gruppe Waterkeeper Alliance zeigt bei Youtube Fotos von unbedeckten Tierkörpern, über die sich Raubvögel hermachen und deren Blut versickert, und fordert, dass North Carolina den Notstand ausruft und einen Plan für die Massenentsorgung umsetzt. Bislang lehnt die Regierung das aber ab.