Mittelschicht im Bundestagswahlkampf Deutschland boomt, die Populisten profitieren

Illustration: Sead Mujić

Die deutsche Politik ignoriert die Mittelschicht schon lange - gefährlich lange für die Demokratie.

Essay von Alexander Hagelüken

Die Bundesrepublik erlebte in den vergangenen Jahrzehnten ein bemerkenswertes Ausmaß an sozialem Frieden. Erbitterte Auseinandersetzungen zwischen Unternehmern und Arbeitnehmern waren selten. Davon profitierten beide Seiten. Die Unternehmer, weil sie ohne Störungen und Dauerstreiks ihren Geschäften nachgehen konnten. Und die Arbeitnehmer, weil sie das Gefühl hatten, dass ihr Wohlstand stetig wuchs. Doch in den vergangenen Jahren verloren mehr und mehr Arbeitnehmer dieses Gefühl. Es geriet etwas ins Rutschen.

Laut dem neuen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung verdienen die unteren 40 Prozent der Deutschen heute real weniger als Mitte der 90er Jahre. 40 Prozent: Da kann es sich nicht nur um jene gesellschaftliche Gruppen handeln, bei denen Geld stets knapp ist. Da muss es sich um weite Teile der Mittelschicht handeln. 40 Prozent: Das demonstriert, wie unfair der Erfolg im Boomland Deutschland verteilt wird. Die Monate bis zur Bundestagswahl bieten die Chance, daran endlich etwas zu ändern. Bevor die Verärgerung der Stagnierenden die Demokratie angreift. Doch die etablierten Parteien drohen diese Chance zu vergeben. Durch Zaudern.

Das ist gerade mit Blick auf die Mittelschicht erstaunlich. Denn die bildet das Fundament der Nachkriegsgesellschaft. Sie finanziert die Sozialsysteme. Sie trägt einen Großteil der staatlichen Ausgaben für Schulen, Straßen und Sicherheit. Sie sorgte dafür, dass extreme Parteien in der Bundesrepublik nie den Anklang fanden, den die übrige Welt nach dem Jahrhundert-Horror der Nazis nicht verziehen hätte.

Drei Thesen

Der langfristige Trend: Die Mittelschicht stagniert

Die neue Gefahr: Immer mehr Wähler verfallen Populisten

Die aktuelle Chance: Etablierte Parteien gehen die Ursachen der Wut an

Die Mittelschicht ist nicht mehr die Mehrheit

Wer zur Mittelschicht gehört, wird unterschiedlich definiert. Die engere Definition reicht von jenen, die etwas weniger des mittleren Einkommens in Deutschland verdienen bis zu jenen, die eineinhalb Mal so viel verdienen. Für Singles heißt das: Etwa 1500 bis 2500 Euro netto im Monat. Für eine Familie mit zwei Kindern 3000 bis 5500 Euro im Monat. Da fallen Facharbeiter genauso drunter wie Lehrer, Sachbearbeiter und Ingenieure.

Die enger definierte Mittelschicht schrumpfte nach der Jahrtausendwende auf unter die Hälfte der Bevölkerung. Sie stellt also nicht mehr die Mehrheit wie lange Jahre, als sie das erklärte Sehnsuchtsziel der deutschen Bevölkerung war: Einmal zur Mittelschicht gehören, mit eigener Immobilie, Fernreisen in den Urlaub, Studium für die Kinder.

Dax-Chefs verdienen immer mehr Millionen

Trotz öffentlicher Aufregung steigen die Gehälter der Top-Manager in Deutschland auf Rekordhöhe. Die Politik will etwas tun - wirkt aber bislang hilflos. Von Karl-Heinz Büschemann mehr ...

Auch der Beschäftigungsrekord, der sich seit Mitte der Nullerjahre aufgebaut hat, ließ die Mittelschicht nicht wieder wachsen. Hurra, rufen die Gesundbeter, die Gruppe in der Mitte schrumpft seit zehn Jahren nicht mehr! Stimmt: Sie bleibt kleiner, als sie war. Das sind die Art Erfolge, mit der Wirtschaftsfunktionäre und Politiker das Problem kleinreden.

Die Angehörigen der Mittelschicht nehmen diese Verniedlichung nicht mehr hin. Sie wissen, was sie erleben. In den 80er und 90er Jahren nahm ihr Einkommen um etwa ein Fünftel zu. Seitdem stagniert es bei vielen. Globalisierung, technologischer Fortschritt und Lockerung des Arbeitsrechts haben zu einer Ausbreitung moderat bis mäßig bezahlter Dienstleistungsjobs geführt. Der Aufstieg gelingt schwerer als früher. Der finanzielle Abstieg umso leichter. Männer um die 50 verdienen heute vielfach nicht mehr, als es die Generationen vor ihnen taten. Und Männer unter 50 verdienen im Schnitt weniger. Das Versprechen von zunehmendem Wohlstand, das die Mittelschicht genauso zufriedenstellte wie potenzielle Aufsteiger - es ist gebrochen.

Der Aufstieg der Populisten geht mit dem Niedergang der Mittelschicht einher

Die politische Sprengwirkung lässt sich derzeit überall im Westen beobachten. Rechtspopulisten beuten es bei Wahlen aus, dass die großen Volksparteien sich mehr mit sich selbst beschäftigten als mit den Sorgen von Geringverdienern und Mittelschichtlern. Ob Donald Trump, die Propagandisten des Brexit oder die selbst ernannte Alternative für Deutschland: Der Aufstieg all dieser Personen und Gruppierungen geht einher mit dem Niedergang der Mittelschicht in praktisch allen Industriestaaten, analysiert der amerikanische Ökonom Branko Milanović. Das Drama ist, das Hexengebräu aus Protektionismus und Fremdenressentiments wird die Probleme nur vergrößern. Die der verführten Wähler genauso wie aller übrigen Bürger. Nach dem Sieg von Donald Trump und dem Brexit macht sich nun Marine Le Pen in Frankreich auf den Weg nach ganz oben. Von dort aus will sie die Europäische Union in die Luft sprengen, der Hunderte Millionen Menschen Dekaden des Friedens und der Prosperität verdanken.

In Deutschland haben die Volksparteien ein halbes Jahr bis zur Bundestagswahl die Gelegenheit, die ökonomischen Ursachen der Unzufriedenheit anzugehen. Dafür braucht es jeweils ein Gesamtprogramm - stark in den Einzelteilen, aber auch umfassend: Mehr Nettoeinkommen für breite Schichten, mehr Unterstützung für Familien, Aufstiegschancen, Perspektiven für die jüngere Generation. Wie sieht es damit aus?