Reportage Der Sprung

Xu Lizhi, 24, ist Wanderarbeiter und Dichter. Tags schraubt er iPhones zusammen, nachts verleiht er dem Bodensatz des chinesischen Volks eine Stimme. Bis er sich aus dem Fenster stürzt.

Von Kai Strittmatter

Eine Schraube fällt zu Boden

In dieser Nacht der Überstunden

Fällt schnurgerade

Mit einem leisen Pling

Keiner wird aufblicken

So wie beim letzten Mal

Als in einer Nacht wie dieser

Ein Mensch zu Boden fiel

Am 30. September 2014 um 12.08 Uhr verlässt der 24-jährige Xu Lizhi zum letzten Mal seine Wohnung im fünften Stock eines Wohnblocks im Shenzhener Stadtteil Longhua. Um 14 Uhr betritt er den Aufzug des AAA-Büro- und Einkaufszentrums, nicht weit von seiner Arbeitsstelle, dem Elektronikkonzern Foxconn ...