Reden wir über Geld mit Daniela Späth "Es kommt etwas zurück, wenn man gibt"

Daniela Späth arbeitet seit 15 Jahren für die SOS-Kinderdörfer.

(Foto: Stephan Rumpf)

Daniela Späth sammelt für SOS-Kinderdorf die Nachlässe von Verstorbenen. Meist sind das Wertgegenstände, Geld oder eine Immobilie. Manchmal auch eine Schafherde.

Von Andrea Rexer und Vivien Timmler

Zeichnungen an der Wand, Zeichnungen auf dem Schreibtisch, Zeichnungen auf der Fensterbank: Das Büro von Daniela Späth im Anbau der SOS-Kinderdorf-Villa ist voll davon. Zu jeder einzelnen kann sie eine Geschichte erzählen - dabei hat sie in ihrem Arbeitsalltag mit Kindern kaum zu tun. Zu ihr kommen jene Menschen, die nach ihrem Tod den Kinderdörfern ihren Nachlass vermachen wollen. Das können Wertgegenstände sein, Geld, eine Immobilie - manchmal aber auch antike Kunst, Schulden oder eine Schafherde.

SZ: Frau Späth, reden ...