Preisabsprachen Drogerie-Ketten fordern Millionen zurück

In Drogeriemärkten oft im Angebot zu finden: Persilwaschmittel. (Archivbild)

(Foto: dpa)
  • Unternehmen wie Rossmann, Müller oder Kaufland wollen Geld zurück. Sie werfen den Lieferanten Preisabsprachen vor.
  • Sie folgen damit dem Insolvenzverwalter der untergegangenen Drogerie-Kette Schlecker.
Von Michael Kläsgen und Stefan Mayr

Wenn an diesem Montag der Prozess gegen den gefallenen Drogerie-König Anton Schlecker und seine Familie weitergeht, wird wieder über mehrstellige Millionensummen gesprochen. Der Vorsitzende Richter Roderich Martis hat bereits angedeutet, dass er sich brennend für die Vermögensverhältnisse der Schleckers interessiert. Martis' Kollegen von den Zivilkammern des Landgerichts Stuttgart befassen sich derzeit ebenfalls mit Millionen-Summen aus der Schlecker-Insolvenz. In ihren Akten sind die Schleckers allerdings nicht die vermeintlichen Täter, sondern die Opfer.

Schleckers Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hat jede Menge Lieferanten des untergegangenen Drogerie-Imperiums auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Sie sollen ihre Preise untereinander abgesprochen und Schlecker somit einen Millionen-Schaden eingebrockt haben. Mehr als 300 Millionen Euro fordert Geiwitz von den Firmen. Und das war nur der Anfang einer Klagewelle, die viele Hersteller von Kosmetik, Haushaltsartikeln und Süßwaren erfasst hat. Inzwischen haben auch andere Drogeriemarkt-Ketten bemerkt, dass sie sich von ihren Lieferanten Geld zurückholen können.

"Für mich gab es kein unternehmerisches Scheitern"

Der ehemalige Drogerie-König Anton Schlecker und seine Familie sollen vor der Pleite Geld beiseite geschafft haben. Schlecker weist das in einer emotionalen Rede von sich. Aus dem Gericht von Stefan Mayr mehr ...

Mit Ausnahme von DM haben alle namhaften Händler Klagen eingereicht: Rossmann klagt vor dem Landgericht Hannover gegen Mars, Haribo und andere. Müller fordert in Stuttgart von Beiersdorf, L' Oréal, Procter & Gamble eine zweistellige Millionensumme; auch die Großmarktkette Kaufland und der Großhändler Metro wollen Geld von ihren Lieferanten. Es gibt quasi keinen Hersteller von Kosmetik, Haushaltsartikeln oder Süßwaren, der nicht beklagt ist: Auch Beiersdorf, Glaxo-Smith-Kline, Schwarzkopf, Erdal Rex, Gillette, Katjes, Mondelez, Piasten, Storck, Zentis, Coty und Reckitt Benckiser müssen damit rechnen, demnächst zur Kasse gebeten zu werden.

Die Gesamtsumme der Schadenersatzforderungen kann nur geschätzt werden, denn Kläger und Beklagte schweigen eisern. Nur die Gerichte geben Auskunft. Nach Angaben des Landgerichts Stuttgart fordert Geiwitz im Auftrag der Schlecker-Gläubiger 99 Millionen Euro von Kaffee-Konzernen wie Tchibo und Melitta und fast 25 Millionen von Waschmittel-Produzenten wie Henkel. Die vermeintlich dickste Klage ist am Landgericht Frankfurt anhängig. Alleine hier fordert Geiwitz nach Angaben eines Gerichtssprechers 182 Millionen Euro von diversen Lieferanten. Es gibt noch viele weitere Verfahren in anderen deutschen Städten.

Überhaupt ächzen viele Landgerichte angesichts zahlreicher Kartellklagen, denn neben dem Drogeriekartell müssen sie auch das Zucker-, Lastwagen- und Bahnschienenkartell aufarbeiten. Man könnte meinen, Deutschland verkomme mehr und mehr zur Kartellrepublik. Doch Experten sagen, die Zahl der Kartelle habe eher abgenommen. Nur das Kartellamt sei aktiver als früher und decke mehr Fälle auf. Die zivilrechtliche Abarbeitung jedes Einzelfalls ist aufwendig, obwohl die Gerichte gar nicht mehr klären müssen, ob wirklich ein Kartell vorliegt. Diese Frage hat bereits das Bundeskartellamt jeweils mit einem klaren Ja beantwortet. Die meisten Verfahren beruhen auf sogenannten "Follow-on-Klagen", die sich auf Bußgeldbescheide der Kartellwächter berufen. Deshalb müssen die Richter nur noch feststellen, ob den Kunden der Kartelle tatsächlich ein Schaden entstanden ist - und wenn ja, in welcher Höhe.