Plastiktüten Plastiktüten-Verbrauch sinkt rapide

Werden deutlich seltener für den Transport der Einkäufe genutzt als noch vor einem Jahr: Plastiktüten.

(Foto: picture alliance / ZB)
  • Die Deutschen haben im vergangenen Jahr pro Kopf nur noch 45 Plastiktüten verbraucht. 2015 waren es noch 68.
  • Der Rückgang gilt als Folge der Einführung einer Gebühr auf Plastiktüten in vielen Geschäften.
Von Vivien Timmler

Der Plan ist aufgegangen: Seit Plastiktüten vielerorts etwas kosten, greifen die Kunden deutlich seltener danach. Um etwa zwei Milliarden Tüten ist der Verbrauch dem Handelsverband Deutschland (HDE) zufolge im vergangenen Jahr gesunken, von 5,6 Milliarden auf 3,6 Milliarden Stück. Erhoben werden die Zahlen von der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung.

Demnach ist der Pro-Kopf-Konsum der Deutschen innerhalb eines Jahres von 68 auf 45 Tüten gesunken. Damit nähert sich Deutschland bereits der Forderung der EU für 2025 an: Diese sieht vor, den Einsatz von Plastiktüten bis Ende 2025 auf maximal 40 Stück pro Kopf und Jahr zu reduzieren.

Plastiktüten werden kostenpflichtig - jetzt wirklich

Warum hat das so lange gedauert? Wie viel werden die Tüten kosten? Und ist das überhaupt sinnvoll? Von Vivien Timmler mehr ... Fragen und Antworten

Das galt bis vor einem Jahr noch als unrealistisch: Der Plastiktütenverbrauch war in der Vergangenheit nur langsam gesunken. Umweltschützer waren zudem skeptisch, ob die freiwillige Selbstverpflichtung, die der Handelsverband statt eines Gesetzes unterschrieben hatte, wirklich etwas bewegen würde. Nur 60 Prozent der Kunststofftragetaschen, die in Deutschland herausgegeben werden, sollten demnach etwas kosten. Der Rest sollte nach wie vor gratis an die Kunden herausgegeben werden - weil sich einige HDE-Mitglieder strikt weigerten, die Selbstverpflichtung zu unterstützen.

Ein weiterer Kritikpunkt an der Selbstverpflichtung: Die Händler dürfen die Höhe der Abgabe auf die Tüte selbst festlegen. Umweltschützer befürchteten, dass viele Händler eine Abgabe von 15 Cent oder weniger einführen und diese die Käufer nicht ausreichend abschrecken würde.

Offenbar haben sie sich in diesen Punkt getäuscht. Nur wenige Händler haben wirklich Abgaben in Höhe der von der Deutschen Umwelthilfe geforderten 22 Cent eingeführt, vielerorts kosten die Tüten eher 10 oder 15 Cent. Der Plan der Selbstverpflichtung scheint trotzdem aufgegangen zu sein. Einige Händler haben sich in diesem Rahmen sogar dazu entschlossen, Plastiktüten ganz zu verbannen, beispielsweise der Lebensmittelhändler Rewe.

Mittlerweile greifen viele Kunden an der Kasse zur Alternative aus Papier. Die ist jedoch nicht so umweltverträglich, wie viele glauben: Für ihre Herstellung sind viele Ressourcen nötig, darunter Zellstoff, Wasser, Energie, vor allem aber Chemikalien. Hinzu kommt, dass die Papiertüten aufgrund ihrer Wasseranfälligkeit meist nur wenige Male benutzt werden können. Empfehlenswerter sind Mehrwegtragetaschen aus Baumwolle oder Jute. Die ökologisch sinnvollste Variante jedoch: die klitzeklein zusammenfaltbaren Polyester-Beutel, die sich immer häufiger an Supermarktkassen finden. Laut Umweltbundesamt sind sie die umweltfreundlichste Alternative zur Plastiktüte. Sie halten in der Regel bis zu zehn Kilo aus - deutlich mehr als alle anderen Tragetaschen - und halten daher am längsten.

Die größten Müll-Mythen des Alltags

Ist der Coffee-to-go-Becher die Inkarnation des Bösen? Sind Papiertüten wirklich besser als Plastiktüten? Und sollten Kaffeekapseln nicht gleich verboten werden? Wir klären auf. Von Valentin Dornis, Julia Klaus, Vivien Timmler und Esther Widmann mehr...