Paketdienste FedEx will TNT Express übernehmen

FedEx profitierte zuletzt stärker als die Konkurrenz vom Boom im Online-Handel.

(Foto: AFP)
  • Der US-Paketdienst FedEx will den deutlich kleineren niederländischen Wettbewerber TNT Express für insgesamt 4,4 Milliarden Euro übernehmen.
  • Noch könnte der Deal an den Wettbewerbsbehörden scheitern - wie damals, als UPS TNT Express kaufen wollte.

Einigkeit bei der Bewertung

Der US-Paketdienst FedEx will den niederländischen Logistikkonzern TNT Express für insgesamt 4,4 Milliarden Euro übernehmen, teilte FedEx mit. Man habe sich grundsätzlich auf einen Übernahmepreis von acht Euro je Aktie in bar verständigt. Das Angebot liegt damit 33 Prozent über dem Schlusskurs vom vergangenen Donnerstag.

FedEx will die Übernahme in der ersten Jahreshälfte 2016 abschließen, wie die Amerikaner weiter mitteilten. Vorstand und Aufsichtsrat von TNT hätten die Übernahmepläne einstimmig befürwortet. Auch die niederländische Post, die einen Anteil von 14,7 Prozent an TNT Express hält, erklärte sich bereits mit dem Angebot einverstanden.

Expansion in Europa

Mit der Übernahme würde FedEx seine Präsenz in Europa ausbauen. Das US-Unternehmen erklärte, es wolle mit dem Geschäft von Markttrends wie dem weltweit zunehmenden Onlinehandel profitieren und stelle durch den Kauf von TNT Express die Weichen für "größeres langfristiges Wachstum".

TNT Express ist mit etwa 65 000 Mitarbeitern in mehr als 200 Ländern weltweit tätig und hat in Europa im Frachttransport auf der Straße eine führende Rolle.

"Auch wir haben mit Paket-Drohnen gespielt"

Der US-Paketdienst UPS will massiv in Europa expandieren. Im Interview erklärt der Vizechef, dass auch UPS bereits mit Drohnen experimentiert hat - und warum er sich über die Paketkästen der Deutschen Post ärgert. Von Kirsten Bialdiga mehr ...

Darf FedEX den Konzern kaufen?

Ob der Kauf klappt, ist aber noch von den Wettbewerbsbehörden abhängig. Beide Konzerne seien zuversichtlich, etwaige Bedenken der Kartellwächter rasch ausräumen zu können, hieß es zwar. Allerdings hat TNT Express in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht: Die Niederländer hatten sich 2012 mit dem Branchenprimus UPS auf eine Übernahme verständigt. UPS blies das Geschäft 2013 aber ab, nachdem es keine "realistische Perspektive" für die Zustimmung der EU-Wettbewerbsbehörden gesehen hatte.

Seitdem hatte TNT eine Marktnische für sich gesucht und versucht, Kosten zu reduzieren sowie das Geschäft umzubauen. Dennoch hatte das Unternehmen im Februar gewarnt, das Geschäft in seinen westeuropäischen Kernmärkten bleibe auch in diesem Jahr schwierig.

FedEx und TNT Express glauben aber, diesmal die Zustimmung der Behörden zu erhalten. Durch die Übernahme würden die Amerikaner ihr Geschäft in Europa ausbauen - und der Post zunehmend Konkurrenz machen.

Immer Ärger mit dem Paketboten

Seit jeder seine Geschenke im Internet bestellt, ist der Paketbote im Advent der häufigste Gast. Dabei wird der deutsche Fetisch "Dienstleistung" auf eine harte Probe gestellt. Der Hass auf Paketboten ist ein Sinnbild für zwei gegensätzliche deutsche Tugenden. mehr ... jetzt.de

Online-Handel treibt das Paketgeschäft

FedEx verdient sehr gut am Paketgeschäft, hatte erst für das laufende Geschäftsjahr seine Prognosen angehoben und erwartet auch für das Gesamtjahr Rekordwerte. Der Konzern profitiert vom Online-Handel und den niedrigen Preisen für Treibstoff. "Wir haben uns in unserer Hochsaison sehr erfolgreich geschlagen", sagte FedEx-Chef Frederick Smith. Das Unternehmen schlug sich damit auch besser als der Rivale UPS. Dieser hatte - im Gegensatz zu FedEx - im Weihnachtsgeschäft deutlich weniger verdient als erwartet.

Bedingt abflugbereit

Eigentlich wollte Amazon schon bald Pakete per Drohne liefern. Doch die neuen Regeln der US-Flugaufsicht bremsen den Internetkonzern und andere Anbieter - vielleicht auf Jahre. Von Kathrin Werner mehr ...