Opel-HistorieEin Pionier in Not

Nach Absatzeinbruch und massiven Verlusten ruft Opel als erster deutscher Autohersteller nach Staatshilfe. Dabei galt der Pionier des Automobilbaus lange Zeit als absolutes Top-Unternehmen. Eine Historie in Bildern.

Nach Absatzeinbruch und massiven Verlusten ruft Opel als erster deutscher Autohersteller nach Staatshilfe. Dabei galt der Pionier des Automobilbaus lange Zeit als absolutes Top-Unternehmen. Eine Historie in Bildern.

Opel gehört zu den Pionieren des Automobilbaus in Deutschland. Angefangen hatte der Firmengründer Adam Opel im hessischen Rüsselsheim mit Nähmaschinen und Fahrrädern. An Autos war Adam Opel jedoch nicht interessiert.

1898, drei Jahre nach dem Tode des Vaters, schlug die Stunde für die Brüder Fritz und Wilhelm Opel: Sie erwarben die Motorwagenfabrik des Dessauer Hofschlossers Friedrich Lutzmann - und legten damit den Grundstein für das Unternehmen Opel.

Noch im selben Jahr entstand das erste Automobil: Der Opel Patent-Motorwagen System Lutzmann leistete 3,5 PS und fuhr 20 km/h schnell. Kurz nachdem die Automobilproduktion aufgenommen wurde, baute Opel auch motorisierte Zweiräder.

Ein massives Hinderniss für die massenhafte Verbreitung des Automobils zu Beginn des 20. Jahrhunderts war jedoch der hohe Preis. Opel entwickelte deshalb 1909 ein kostengünstiges Fahrzeug speziell für den Mittelstand: den Doktorwagen.

Im Bild: Ein Motorrad der Marke Opel aus dem Jahr 1903.

Foto: ddp

17. November 2008, 10:542008-11-17 10:54:00 ©