Ökonom Joseph Stiglitz im Interview "Trump wirft eine Granate in die Weltordnung"

Joseph Stiglitz will die Macht der Googles und Microsofts brechen und dafür sorgen, dass die Multis mindestens 20 Prozent Steuern zahlen, egal wo sie Geschäfte machen.

(Foto: Constant Forme-Becherat)

Der Ökonom und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz über die USA unter Donald Trump, den Aufstand der Globalisierungsopfer und den Wahlerfolg der AfD.

Interview von Alexander Hagelüken und Catherine Hoffmann

Rassismus und mangelnde Solidarität: Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz, 74, rechnet mit Donald Trump und einer Wirtschaftspolitik ab, die vor allem ein Selbstbereicherungsprogramm für Unternehmer ist. Mit Verve kämpft der Ökonom für eine gerechtere Welt und fordert, die Fehler der Globalisierung endlich zu korrigieren. Auch in Deutschland gebe es viel zu tun. Die SZ traf ihn in München, wo er auf der Immobilienmesse Expo Real über die Unsicherheiten in Wirtschaft und Politik sprach.

SZ: Donald Trump, der Brexit, der Erfolg der AfD ...