Nach Kritik von Greenpeace Lidl will auf giftige Chemie in Textilien verzichten

  • Umweltschützer kritisieren, dass viele Discounter bei der Produktion ihrer Textilien giftige Chemikalien verwenden, die Abwässer aus den Fabriken verschmutzten Gewässer.
  • Lidl reagiert nun auf die Kritik und will bis 2020 seine Produktion umstellen. Greenpeace lobt den Schritt - und hofft auf eine Signalwirkung.

Lidl reagiert auf Kritik von Greenpeace

Der Lebensmitteldiscounter Lidl will ab dem Jahr 2020 bei der Herstellung von Kleidung und Schuhen auf giftige Chemikalien verzichten. Lidl habe eine entsprechende Vereinbarung mit der Umweltorganisation Greenpeace getroffen, hieß es vom Unternehmen. Greenpeace kritisiert, dass in der Kinderkleidung aus dem Supermarkt umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalien enthalten seien (Studie als PDF).

Laut Greenpeace will Lidl bis Ende Juni 2016 gefährliche Schadstoffe wie Alkylphenolethoxylate verbannen, durch die im Abwasser hochgiftige Stoffe für Wasserorganismen entstehen. Außerdem gibt es Stoffe, die das Immunsystem und die Fortpflanzung teilweise schädigen können. Auch auf diese müsse bis spätestens Juli 2017 in Textilien, Schuhen und Heimtextilien verzichtet werden. Lidl habe sich zudem dazu verpflichtet, dass 80 Prozent seiner Lieferanten bis Ende 2015 ihre Abwasserdaten offenlegen, sagte Greenpeace.

Bei schmutz- und wasserabweisenden Sport- und Funktionstextilien habe Lidl bereits sogenannte poly- und perfluorierte Chemikalien (PFC) durch eine "ökologische Alternative" ersetzt, teilte das Unternehmen zudem mit. Der Stoff sei biologisch abbaubar und bilde keine schädlichen Nebenprodukte.

Ziehen andere nach?

Mit der Entscheidung mache Lidl einen "gewaltigen ersten Schritt nach vorne", sagte Greenpeace-Chemie-Experte Manfred Santen. Nun müssten andere Discounter wie Aldi und Penny folgen.

21 international führende Modeunternehmen und sechs italienische Zulieferer haben sich gegenüber Greenpeace bereits verpflichtet, ihre Produktion bis 2020 zu entgiften, darunter auch Tchibo.

Der Umweltschutzorganisation zufolge verunreinigen die Abwässer aus Textilfabriken Gewässer weltweit. Vor allem in Asien sei das Problem schwerwiegend. So seien in China etwa zwei Drittel der Gewässer mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien belastet, die vor allem aus der Textilproduktion stammen.