Mutmaßliche Manipulation von Währungskursen Schwerer Verdacht gegen Großbanken

Auch gegen die Deutsche Bank wird wegen Manipulation von Währungskursen ermittelt.

Das Ausmaß könnte größer sein als beim Libor-Skandal: Mehrere global operierende Geldhäuser sollen die Währungskurse manipuliert haben. Finanzaufseher in den USA, Großbritannien und Deutschland ermitteln unter Hochdruck. Geschädigt wäre jeder - vom Großkonzern bis zum Privatkunden.

Von Andrea Rexer, Frankfurt am Main

Finanzbehörden in Europa, den USA und Asien gehen gemeinsam dem Verdacht nach, wonach international tätige Banken im großen Stil Währungskurse manipuliert haben sollen. Dabei sollen Banken Geschäfte mit fremden Währungen in der Absicht getätigt haben, den Kurs zu einer bestimmten Uhrzeit zu beeinflussen. Das Wissen um künftige Währungskurse ist bares Geld wert, weil die Banken dann darauf Wetten abschließen können.

Neben dieser mutmaßlichen Kursmanipulation steht auch der Verdacht der illegalen Absprache unter den Banken im Raum, wie die deutschen Finanzaufsichtsbehörde Bafin der Süddeutschen Zeitung bestätigte.

Erhärtet sich der Verdacht, könnte der Skandal größere Ausmaße annehmen als der Libor-Skandal, bei dem Banken die Referenzzinsen manipuliert haben sollen. Denn täglich werden auf dem globalen Devisenmarkt rund 5,3 Billionen Dollar umgeschlagen. Von den Manipulationen geschädigt wäre jeder, der Währungen umtauscht - vom Großkonzern bis hin zum Privatkunden.

Bafin ermittelt seit einigen Monaten

Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA prüft die Vorwürfe bereits seit April, die deutsche Bafin wurde im Sommer hinzugezogen. "Wir haben bislang keine Anhaltspunkte dafür, dass Händler einer deutschen Bank in Manipulationen involviert waren", sagt der Chef der deutschen Bankenaufsicht Raimund Röseler. Er fügt jedoch hinzu, dass die Untersuchungen noch nicht beendet seien.

Einer der größten Akteure auf diesem weltweiten Markt ist die Deutsche Bank. Sie hält mit rund 15 Prozent den größten Marktanteil im globalen Devisenhandel, ähnlich groß im Geschäft ist nur noch die US-amerikanische Citigroup. Nach Informationen der SZ hat die Deutsche Bank bereits umfangreiche interne Ermittlung begonnen, bei der unter anderem E-Mails und Protokolle von bankinternen Chatrooms ausgewertet werden.

Auch die anderen Großbanken haben derartige Untersuchungen begonnen. Die Behörden nutzen diese Informationen für ihre Ermittlungen. Während andere Großbanken wie Barclays und Citigroup im Zuge der Ermittlungen in London bereits Händler beurlaubt haben, hat die Deutsche Bank bislang keine personellen Konsequenzen gezogen. Das deutsche Geldhaus soll als Vorsichtsmaßnahme schon vor Beginn der Ermittlungen interne Chats für Devisenhändler verboten haben, heißt es in Finanzkreisen.

Kein Kommentar von der Deutschen Bank

Dieses Verbot soll jüngst auf weitere Bereiche des Handels ausgedehnt worden sein. Die Finanzaufsicht interessiert sich besonders für diese internen Chats, weil sie Absprachen erleichtert haben könnten. Offiziell kommentiert die Deutsche Bank die Ermittlungen nicht, betont aber, dass sie mit den Behörden eng zusammenarbeite.

Die Bundesregierung ist über die Ermittlung informiert, will sich zu Einzelheiten aber nicht äußern. Wie ernst sie die Manipulationsvorwürfe gegen die Banken nimmt, zeigt jedoch die Tatsache, dass sich das Finanzministerium ausdrücklich Konsequenzen vorbehält. "Sollten sich die ersten Vermutungen bestätigen", so erklärte ein Sprecher, könnte es nötig werden, die Regeln für den Devisenmarkt zu ändern.