Monsanto und Bayer Bei Bayer und Monsanto reden auf beiden Seiten dieselben Investoren mit

Wer sind die wahren Strippenzieher hinter dem Bayer-Monsanto-Deal?

(Foto: )
  • An Monsanto und Bayer sind dieselben Investoren im großen Stil beteiligt: Blackrock etwa ist mit sieben Prozent Anteil der größte Aktionär bei Bayer - und mit 5,75 Prozent die Nummer zwei bei Monsanto.
  • Dass die Großaktionäre die einzig wahren Entscheider hinter dem Deal sind, ist übertrieben. Doch es gibt Hinweise, dass gemeinsame Eigentümer die Arbeit von Unternehmen beeinflussen.
Von Kathrin Werner, New York

Die Geschichte der Übernahme von Monsanto durch Bayer lässt sich auf verschiedene Arten erzählen. Zum Beispiel so: Die guten Deutschen, die der Welt Aspirin schenkten, kaufen die bösen Amerikaner, die der Welt Gift und Gentechnik brachten. Oder man erzählt die Geschichte anders: Mit dem Chemie- und Pharmakonzern aus Leverkusen und dem amerikanischen Saatgut-Spezialisten gehen Unternehmen zusammen, die nur auf den ersten Blick selbständig sind. In Wirklichkeit gehören sie schon jetzt weitgehend denselben amerikanischen Finanzinvestoren.

Für die zweite Version gibt es Indizien: Blackrock ist mit einem Anteil von sieben Prozent der größte Aktionär bei Bayer - und mit 5,75 Prozent die Nummer zwei bei Monsanto. Vanguard ist der größte Aktionär bei Monsanto - und die Nummer vier bei Bayer. Die Capital Group steht bei beiden an dritter Stelle.

Darum ist der Ruf von Monsanto so schlecht

Bayer kauft den US-Konzern für einen Rekordpreis. Doch das Image von Monsanto ist mies. Das liegt an den vielen Skandalen der Firma. Von Kathrin Werner mehr ...

Sind diese Finanzinvestoren die wahren Strippenzieher hinter dem Bayer-Monsanto-Deal? "Vordergründig verhandeln natürlich die Vorstände", sagt der Fondsmanager Dirk Müller, den viele als "Mr Dax" aus dem Fernsehen kennen. Tatsächlich seien die Vorstände nichts anderes als die bestbezahlten Mitarbeiter, die Entscheider seien Aktionäre wie Blackrock. "Man kann sagen, eigentlich verhandeln die Aktionäre auf beiden Seiten, die Eigentümer auf beiden Seiten, mit sich selbst."

Die Verflechtungen der Großaktionäre sind auch der Monopolkommission aufgefallen. Sie machten den Fall interessant, sagte Achim Wambach, der Vorsitzende des Expertengremiums. "Insofern schließen sich hier Unternehmen zusammen, die eh zum Teil denselben Leuten gehören." Darauf sollten die Kartellbehörden bei der Prüfung der Übernahme ein Auge werfen. Die Monopolkommission berät die Politik in Wettbewerbsfragen, entscheidet aber nicht über Fusionen.

Dass Großaktionäre die einzig wahren Entscheider hinter dem Deal sind, ist allerdings übertrieben. "Das wäre auch ein großes rechtliches Problem", sagt Zacharias Sautner, Professor an der Frankfurt School of Finance & Management. Denn die Entscheidungen über Fusionen müssen die Vorstände treffen, im Interesse der Unternehmen und der Gesamtheit der Aktionäre, nicht im Interesse der Großinvestoren, die an beiden beteiligt sind.

Eigentlich dürfen selbst die wichtigsten Aktionäre gar nichts davon wissen, wenn Bayer überlegt, Monsanto zu kaufen. Bevor ein Deal verkündet wird, darf das Management einzelne Aktionäre nicht informieren und nicht nach ihrer Meinung fragen - das verbieten die Gesetze zum Insiderhandel. Schließlich hätten sonst einzelne Anleger einen Vorteil gegenüber anderen, denn nach der Verkündung einer Übernahme verändern sich die Aktienkurse stets extrem.

Wenn es doch einmal Andeutungen gibt, lassen die sich schwer nachweisen. Es wird keine E-Mails geben, in denen Blackrock dem Bayer-Chef Werner Baumann vorschreibt, wie viele Milliarden er für Monsanto zu bieten hat, oder in denen Blackrock Monsanto-Chef Hugh Grant befielt, das 66 Milliarden Dollar schwere Angebot anzunehmen. "Wenn so etwas passiert, ist es sehr viel subtiler", sagt Sautner.