Monsanto Mächtige Lobby

Monsanto-Vorstandschef Hugh Grant bezeichnet die Krebswarnung der Weltgesundheitsorganisation WHO als "Junk Science", also als Schrottforschung.

(Foto: Lucky Nicholson/Reuters)

Für den Agrar-Konzern Monsanto steht viel auf dem Spiel. Er macht die Hälfte des Umsatzes mit Glyphosat.

Von Silvia Liebrich

Die Krebsforscher der WHO stehen seit der Veröffentlichung ihrer Einschätzung schwer unter Beschuss von Herstellern und Lobby-Verbänden. Für die Industrie steht viel auf dem Spiel. Es geht um sehr viel Geld, vor allem für den Branchenführer Monsanto. "Das Geschäft mit Glyphosat ist für das weitere Wachstum von Monsanto entscheidend. Laut Jahresbericht gehen die erzielten Steigerungen beim Umsatz vor allem auf das Geschäft mit Glyphosat zurück", sagt Christoph Then von der gentechnikkritischen Organisation Test-Biotech.

Nach seiner Schätzung hängen mindestens 8,5 Milliarden Dollar Jahresumsatz des amerikanischen Konzerns direkt und indirekt von Glyphosat ab. Das entspricht etwa der Hälfte des Gesamtumsatzes. Knapp 3,9 Milliarden Dollar entfallen auf Glyphosat-haltige Mittel und weitere 4,6 Milliarden Dollar auf Glyphosat-resistentes Gentechnik-Saatgut. Der Konzern selbst nennt keine genauen Zahlen, gibt auf Anfrage aber an, dass allein das Pflanzenschutzgeschäft, zu dem auch andere Mittel gehören, im Geschäftsjahr 2014 knapp 30 Prozent zum Konzerngewinn (Ebit) von knapp vier Milliarden Dollar beigetragen habe.

Ein Verbot oder eine eingeschränkte Nutzung würde für den Konzern also kräftige Einbußen bedeuten. Das Unternehmen lässt keine Gelegenheit aus, das Urteil der WHO-Krebsforscher zu diskreditieren. Monsanto-Chef Hugh Grant bezeichnet die Studie gar als "Junk Science", also als Schrottforschung, und stellt damit die Kompetenz von 17 international anerkannten Toxikologen infrage. Ursula Lüttmer-Ouazane von Monsanto Deutschland erklärt den Unmut ihres Chefs so: "Die IARC hat leider nicht alle der zahlreichen wissenschaftlichen Studien herangezogen, die klar belegen, dass Glyphosat kein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellt." Prüfen lässt sich diese Aussage bisher nicht, weil die Krebsforscher der WHO ihre gesamte Auswertung erst im Laufe des Monats veröffentlichen wollen. Weiter heißt es bei Monsanto: "Seit über vierzig Jahren haben Zulassungsbehörden weltweit in wiederholt durchgeführten Bewertungen bestätigt, dass Glyphosat über eine lange Historie der sicheren Verwendung verfügt und kein unzumutbares Risiko für Mensch, Tier und Umwelt darstellt."

Insgesamt sind nach Angaben von Monsanto in den vergangenen zehn Jahren von den Glyphosat-Herstellern mehr als 150 toxikologische Studien nach dem Standard der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erstellt worden. Außerdem verweist Monsanto auf die umstrittene BfR-Liste mit den 92 Studien zur Kanzerogenität, die am Donnerstag nun vollständig veröffentlicht wurde.