Minijobs Gefangen bei 450 Euro

"Lebenslange ökonomische Ohnmacht und Abhängigkeit": Fast fünf Millionen Menschen haben nur einen oder zwei Minijobs - die meisten davon sind Frauen. Eine Studie zeigt nun: Die Aussichten auf eine reguläre Teilzeit- oder Vollzeitstelle sinken im Lauf der Jahre immer mehr.

Von Thomas Öchsner, Berlin

Sie servieren im Café, putzen Büros oder räumen Regale im Supermarkt ein. Fast fünf Millionen Menschen haben ausschließlich einen oder zwei Minijobs, mehr als zwei Drittel von ihnen sind Frauen. Die meisten schätzen die Stellen auf 450-Euro-Basis. Sie sind flexibel, für den Arbeitnehmer steuer- und falls gewünscht auch sozialabgabenfrei, und es fallen nur wenige Stunden Arbeit pro Woche an.

Eine neue Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums zeigt nun jedoch: Obwohl Minijobs politisch nie als Dauererwerbsform gedacht waren, bleibt die Mehrheit der Frauen im Minijob pur "gefangen". Laut der Untersuchung wird ein Wechsel in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung umso unwahrscheinlicher, "je länger der Minijob währt".

Im Durchschnitt haben demnach die Nutzerinnen bereits sechs Jahre und sieben Monate nur einen Minijob, bei Verheirateten sind es sogar sieben Jahre und einen Monat. Nur 14 Prozent der Frauen, die früher einen Minijob als Hauptbeschäftigung ausübten, hätten heute eine Vollzeitstelle, 26 Prozent eine Teilzeitstelle mit mindestens 20 Stunden pro Woche. Mehr als die Hälfte der früheren Minijobber sei nicht mehr am Arbeitsmarkt tätig. Dies belege, dass Minijobs - anders als von den rot-grünen Arbeitsmarktreformern gewollt - "nicht als Brücke in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wirken". Minijobs als Haupterwerb seien im Effekt "ein Programm zur Erzeugung lebenslanger ökonomischer Ohnmacht und Abhängigkeit von Frauen".

"Erhebliche Risiken im Lebenslauf"

Autor der Analyse, die das Ministerium bislang unbemerkt von einem breiteren Publikum auf seiner Homepage veröffentlicht hat (PDF), ist Professor Carsten Wippermann vom Delta-Institut für Sozial- und Ökologieforschung. Seine Studie beruht auf einer Befragung von mehr als 2000 Frauen. Etwa die Hälfte von ihnen hat einen Minijob, die andere Hälfte übte früher einen aus. Zehn Jahre nach der Agenda-2010-Erklärung durch Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) dürfte die Untersuchung die Diskussion über diese Beschäftigungsform weiter anheizen.

Aus der Studie geht hervor, dass gut 60 Prozent der geringfügig beschäftigten Frauen ausschließlich einen Minijob haben. 84 Prozent von ihnen sind verheiratet. Für diese Ehefrauen sei der Minijob "mit erheblichen Risiken im Lebenslauf verbunden", schreibt Wippermann. Auf den ersten Blick erscheine ihnen so eine Stelle attraktiv, zumal sie sich über die Krankenkasse des Partners mitversichern lassen könnten. Die Minijobs hätten auf Dauer aber ein negatives Image. Obwohl die allermeisten eine berufliche Ausbildung vorweisen könnten, würden solche Frauen nicht mehr als qualifizierte Fachkraft gelten.