Wirtschaft kompakt McDonald's verkauft mehr Burger

Die Europäer holen in Sachen Fastfood auf: Im zweiten Quartal bescherte der Heißhunger von Franzosen, Briten oder Russen McDonald's glänzende Geschäfte. Unterm Strich verdiente die amerikanische Schnellimbisskette 1,2 Milliarden Dollar - zwölf Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar. Konzernchef Jim Skinner sprach von durchgehend besseren Geschäften.

Die Europäer setzten sich mit einem Plus von 5,2 Prozent bei den Verkäufen an die Spitze des Wachstums, es folgten die Asiaten, Araber und Afrikaner mit 4,6 Prozent. Das Schlusslicht bildeten die US-Amerikaner mit 3,7 Prozent mehr verkauften Burgern.

McDonald's konnte die Kunden vor allem mit eiskalten Kaffeemischungen oder seinen Menüs ködern. Und der gute Lauf soll anhalten. Im Juli seien die Verkäufe gleich gut oder sogar noch besser als im zweiten Quartal, sagte Skinner.