Wirtschaft kompakt Vom Erfolg überrollt

Online-Händler Amazon hat dicke Gewinne eingefahren. So richtig froh macht das aber niemanden - die Anleger hatten noch mehr erwartet. Außerdem: McDonald's verkauft fleißig Burger.

Der Online-Händler Amazon hat im zweiten Quartal weniger verdient als erwartet und damit seine Anleger enttäuscht. Der Kurs der Amazon-Aktie stürzte nachbörslich um 14 Prozent ab.

Kräftiger Gewinn und trotzdem sind die Anleger nicht zufrieden: Analysten hatten mit Profit beim Online-Händler Amazon gerechnet.

(Foto: dpa)

Vor allem der Anstieg bei den operativen Kosten um 40 Prozent beunruhigte. Für das zu Ende gegangene Vierteljahr wies das Unternehmen gegenüber dem Vorjahresquartal zwar einen um 45 Prozent auf 207 Millionen Dollar gestiegenen Nettogewinn aus. Das entsprach einem Gewinn je Aktie von 45 Cent. Analysten hatten im Schnitt aber mit einem Gewinn je Aktie von 54 Cent gerechnet. Der Umsatz stieg um 41 Prozent auf 6,57 Milliarden und lag damit leicht über den Erwartungen der Wall Street.

Beflügelt von der Begeisterung über sein Lesegerät Kindle war der Amazon-Gewinn in den beiden vorangegangenen Quartalen explodiert, Analysten hatten jedoch die Sorge geäußert, der Schwung könne nachlassen. Angesichts der Konkurrenz des iPad von Apple und des preiswerteren Nook von Barnes & Noble geriet Amazon zuletzt unter Druck und senkte den Preis für den Kindle.