Lexikon des Kapitalismus Von Ausbeutung bis Tobin-Steuer

Bestimmte Begriffe fallen in der Kapitalismus-Debatte häufig. Aber was ist genau damit gemeint? Was steckt dahinter? Ein kleines Handbuch der Kapitalismus-Kritik.

Von Nikolaus Piper

Ausbeutung. Viele Kritiker werfen Unternehmern vor, Arbeitnehmer und/oder Verbraucher auszubeuten. Gemeint ist damit meist, dass die einen die Schwäche der anderen nutzen, um einen Extraprofit zu erzielen. Karl Marx versuchte Ausbeutung wissenschaftlich zu definieren. Nach seiner Theorie entsteht Wert ausschließlich aus Arbeit. Der Kapitalist eignet sich den "Mehrwert" an, also alles, was über die Summe hinausgeht, die der Arbeiter für die Erhaltung seiner Arbeitskraft braucht.

"Schneller, höher, weiter: Macht uns der Kapitalismus kaputt?" - Diese Frage hat unsere Leser in der neunten Runde des Projekts Die Recherche am meisten interessiert. Dieser Beitrag ist Teil eines umfangreichen Dossiers, mit dem die Süddeutsche Zeitung diese Frage der Leser beantworten will - mit einer digitalen Reportage zum Thema Ungleichheit in Deutschland, mit Essays zu Verwerfungen und Vorteilen eines umstrittenen Systems und vielem mehr. Alles zur aktuellen Recherche lesen Sie hier, alles zum Projekt hier.

Entdeckungsverfahren. Der liberale Ökonom Friedrich A. von Hayek, einer der wichtigsten Verteidiger des Kapitalismus, sah die Funktion des Marktes darin, dass er jeden Teilnehmer mit Informationen versorgt, an die er sonst nie kommen würde. Sein Wort vom Markt als "Entdeckungsverfahren" ist entscheidend für das liberale Verständnis vom Kapitalismus.

Globalisierung. Das Phänomen - die zunehmende wirtschaftliche Verflechtung auf der Erde - ist uralt. Der Begriff selbst wurde während der 1980er-Jahre in den Sozialwissenschaften gebräuchlich. Den Beginn der Anti-Globalisierungs-Bewegung markieren die gewalttätigen Proteste gegen eine Konferenz der Welthandelsorganisation (WTO) 1999 in Seattle.

Kosten, Krankheit, Konsum

Der Kapitalismus ist ein hochemotionales Thema. Manchmal helfen da nur: nüchterne Zahlen. Hier sind 13, die Sie sich merken sollten. Oder wissen Sie, wann Geld wirklich glücklich macht? Von Katharina Brunner und Pia Ratzesberger mehr ... Kapitalismus-Recherche - Zahlen

Neoliberalismus. Der Begriff wird heute meist als Schimpfwort für marktwirtschaftliche, auf Begrenzung des Staates gerichtete Politik benutzt. Gemeint war er ursprünglich positiv. Er tauchte 1937 auf einem Kolloquium auf, das der amerikanische Publizist Walter Lippmann nach Paris einberufen hatten. Die Teilnehmer wollten etwas gegen den Nationalsozialismus und Kommunismus tun und dabei die Fehler der alten Liberalen vermeiden.

Tobin-Steuer. Der Ökonom James Tobin entwickelte in den 1970er-Jahren das Konzept einer Steuer auf Finanzgeschäfte, die Devisenspekulation begrenzen sollte. In den 1990er-Jahren griffen linke Intellektuelle in Frankreich die Idee neu auf und starteten eine Kampagne für eine "Finanztransaktionsteuer", um "Sand ins Getriebe" des Kapitalismus zu werfen. Es war der Beginn des Netzwerks von Attac.

Warum der Kapitalismus überlebt hat - trotz allem

Wo der Kapitalismus seine Wurzeln hat, warum es ihn trotz aller Krisen und Kritik immer noch gibt und was das mit der Erfindung der Uhr zu tun hat - eine kleine Geschichte des Kapitalismus. Von Nikolaus Piper mehr ... Kapitalismus-Recherche - Analyse

Washington Consensus. Unter dem "Konsens von Washington" versteht man ein Bündel wirtschaftspolitischer Grundsätzen, auf die sich Internationaler Währungsfonds und Weltbank in den 1980er-Jahren geeinigt hatten, darunter Privatisierung, Liberalisierung und ausgeglichene Haushalte. Dieser "Konsens" wird von Globalisierungskritikern heftig bekämpft.

Wunder von Wörgl. Der heterodoxe Ökonom Silvio Gesell (1862-1930) sah den Zins als Hauptübel der Wirtschaft. Daher entwickelte er die Idee eines "Freigeldes", das planmäßig an Wert verliert und so zum Geldausgeben bewegen soll. In der Weltwirtschaftskrise 1932 führte die Gemeinde Wörgl in Tirol Freigeld ein, worauf tatsächlich die Arbeitslosigkeit zurückging - bis die Österreichische Nationalbank das Experiment stoppte. Das "Wunder von Wörgl" inspiriert heute die Initiatoren von Regional-Währungen wie dem "Chiemgauer".

Zinsknechtschaft. In den Debatten um hochverschuldete Länder wie Griechenland fällt gelegentlich das Wort von der "Zinsknechtschaft". Der Begriff geht auf den deutschen Ingenieur Gottfried Feder zurück, ein frühes Mitglied der NSDAP. Er schrieb 1919 das "Manifest zur Brechung der Zinsknechtschaft", in dem er forderte, die Kriegsanleihen des Deutschen Reiches zum gesetzlichen Zahlungsmittel zu erklären.

"Schneller, höher, weiter: Macht uns der Kapitalismus kaputt?" - Diese Frage hat unsere Leser in der neunten Runde des Projekts Die Recherche am meisten interessiert. Dieses Dossier soll sie beantworten:

  • Heuschrecke private-equity Wir können euch kaufen

    Barbaren, Raubritter, Heuschrecken: Wenn es ein Feindbild gibt, auf das sich alle Kapitalismuskritiker einigen können, dann sind es Private-Equity-Firmen. Sie kaufen Unternehmen angeblich nur, um sie auszuschlachten. Stimmt das?

  • Moderne Revolutionäre

    Sie wollen die Welt verbessern - wenigstens ein bisschen: Daniel Kerber baut besondere Flüchtlingszelte und Enric Duran versteht Kreditbetrug als politischen Akt gegen das globale Finanzsystem.

  • Menschen Kapitalismus Das System ist überall

    Der Kapitalismus beeinflusst Familie, Freizeit, Arbeit - unser gesamtes Leben. Ist das gut oder schlecht? Eine Suche nach Antworten.

  • Ungleichheit Kapitalismus Armes, reiches Deutschland

    Wohlstandsklub statt Wohlstandsland: Das Vermögen ist hierzulande extrem ungleich verteilt, ungleicher als in anderen Ländern. Ein Überblick im Video.

  • Kapitalismur-Recherche Kapitalisierung der Natur Wie die Natur kapitalisiert wird

    Der Kapitalismus erfasst den letzten unberührten Raum: Ein weltweites Netzwerk arbeitet daran, Bäumen, Flüssen und Tieren Preise zu geben. Das kann sie schützen - oder zerstören.

  • Kapitalismus Grafik Kurven des Kapitalismus

    Ist der Sozialismus dem Kapitalismus überlegen? Oder andersrum? Drei grafische Argumentationshilfen für die nächste Grundsatzdebatte.

  • Den Kapitalismus weiterdenken

    Das Monstrum Kapitalismus zähmen? Schwierig. Aber zwischen Resignation und Revolution ist noch Platz für Ideen und Modelle, um die Allmacht des Kapitals zu brechen. Sieben Beispiele, wie es anders und besser gehen kann.

  • Kapitalismus Recherche Psychiatrie "Es ist immer noch üblich, Patienten sozial zu isolieren"

    Kaum etwas fürchten Menschen so sehr, wie nicht mehr gebraucht zu werden. Macht der Kapitalismus uns zum Wegwerfartikel? Ein Gespräch mit Klaus Dörner, einem großen Reformer der Psychiatrie.

  • Kapitalismus Aussteiger Vom Aufsteiger zum Aussteiger

    Gute Noten, tolle Projekte, High Potential: Ein junger Banker hat eine steile Karriere vor sich. Bis er mit dem System kollidiert, von dem er profitiert hat.