Leiharbeit im Online-Warenhaus Amazon feuert Sicherheitsfirma

Amazon zieht erste Konsequenzen aus der Berichterstattung über die schlechte Behandlung von Leiharbeitern in seinen deutschen Logistikzentren: Das Online-Warenhaus beendet seine Zusammenarbeit mit einer umstrittenen Sicherheitsfirma.

Von Lars Langenau

In der ARD-Reportage "Ausgeliefert - Leiharbeit bei Amazon" wurden Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Hensel European Security Services (H.E.S.S.) aus Kassel gezeigt, wie sie in Klamotten von Thor Steinar, die bei Rechtsextremisten beliebt sind, die Unterkünfte von ausländischen Leiharbeitern von Amazon im hessischen Bad Hersfeld überwachten - und sowohl das Filmteam als auch die Ausländer schikanierten. Im Film wurde zudem gezeigt, dass Mitarbeiter der Sicherheitsfirma auch in der Hooligan-, Rocker- und rechtsextremistischen Szene aktiv seien. H.E.S.S. wies dies in einer Erklärung zurück.

Nun aber zieht der Online-Versandhändler Konsequenzen: Amazon feuert die Sicherheitsfirma, wie Unternehmenssprecherin Christine Höger auf Anfrage von Süddeutsche.de bestätigt: "Amazon hat veranlasst, dass die Zusammenarbeit mit dem kritisierten Unternehmen mit sofortiger Wirkung beendet wird. Als verantwortungsvoller Arbeitgeber von rund 8000 festangestellten Logistikmitarbeitern hat Amazon eine Null-Toleranz-Grenze für Diskriminierung und Einschüchterung - und wir erwarten das gleiche von allen Unternehmen, mit denen wir arbeiten."

Die Berichterstattung hatte am Wochenende auch die Politik auf den Plan gerufen: Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) forderte Aufklärung und drohte Leiharbeitsfirmen, die mit Amazon zusammenarbeiten, mit Lizenzentzug. Die SPD spricht von einem "handfesten Skandal".

Thomas Gürlebeck, bei Verdi für das Versandlager im bayerischen Graben zuständig, sagte bereits verangene Woche zu Süddeutsche.de, dass Amazon "ein riesiges Misstrauen den Beschäftigten gegenüber hegt" und kritisiert die "ständige Kontrolle" der Mitarbeiter: "Jeden Abend und jeden Morgen muss man durch Schleusen wie am Flughafen. Wenn manche Kollegen sogar die Schuhe bei der Kontrolle ausziehen müssen, dann grenzt das an Schikanen", so Gürlebeck. Auch komme es täglich zu "unhaltbaren Zuständen" im Stau an den Schleusen, "wenn 3000 Kollegen gleichzeitig in die Mittagspause gehen wollen". Zeit, die von der Arbeitszeit und dem Lohn abgerechnet werde. Immerhin gibt es seit Freitag vergangener Woche erstmals einen Betriebsrat im Logistikzentrum Graben. Für Gürlebeck "ein großer Schritt zu besseren Arbeitsbedingungen bei Amazon".

Sein Verdi-Kollege, Heiner Reimann, wendet sich nun mit einer Eingabe auf der Petitionsplattform Change.org an das Unternehmen: "Jeder verstehe, dass ein Versandhändler in saisonalen Spitzenzeiten wie Ostern und Weihnachten seine Belegschaft flexibel halten müsse. Wofür kein Verständnis aufgebracht werde sei, dass ein so großes Unternehmen wie Amazon die Schlupflöcher des deutschen Arbeitsrechts ausnutze". Und weiter: "Amazon ist ein wichtiges Unternehmen im Versandhandel und die ARD-Reportage ist vielleicht für Amazon und die Beschäftigten gemeinsam eine große Chance, ein Zeichen für die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu setzen. Amazon hat jetzt die historische Chance, sich als wirklich guter Arbeitgeber zu profilieren und die Arbeitsbedingungen in den Werken per Tarifvertrag abzusichern."

Die ARD-Doku hat weltweit für Empörung gesorgt und Eingang in die Berichterstattung gefunden. So berichteten New York Times, Washington Post und der britische Independent. Besonders irritierend, dass auch die chinesische Presse, die Global Times, den Arbeitsbedingungen in Deutschland eine Meldung widmete.