Kritik von Menschenrechtlern Bosch will Überwachungstechnik nach China verkaufen

Screenshot aus dem gelöschten Video

(Foto: ICT)

Bohrmaschinen und Bremsanlagen sind die bekanntesten Produkte des schwäbischen Bosch-Konzerns. Doch in China bewirbt das Unternehmen mit schlecht animierten Internet-Videos Sicherheitsprodukte - die für den Einsatz in Gefängnissen gedacht sind. Menschenrechtsaktivisten sind empört.

Von Christoph Giesen und Max Hägler

Die Produktpalette von Bosch ist gewaltig. Da es gibt natürlich die Bremssysteme und Fahrassistenten für Autos, die Bohrmaschinen und Staubsauger. Das klassische Geschäft eben. Doch auch abseits der bekannten Unternehmensfelder mischt der Konzern mit und stellt Überwachungstechnik her: "Vertrauen Sie uns, wenn es um Ihre Sicherheit geht", lautet ein Werbespruch des schwäbischen Stiftungskonzerns, der 50 Milliarden Euro im Jahr umsetzt. Ein Angebot für Kunden aus dem Westen, aber ganz offensichtlich auch für den einen oder anderen nicht ganz demokratisch geführten Staat.

In dieser Woche war das Unternehmen prominent auf bei der Sicherheitsmesse "Security China 2012" in Peking vertreten. Die Messe wurde einst vom chinesischen Ministerium für öffentliche Sicherheit ins Leben gerufen und soll "alle Ebenen der Sicherheit in der Volksrepublik China verbessern", heißt es im Messekatalog. Menschenrechtsaktivisten sind deswegen empört. Besonders scharf kritisieren sie vier Werbevideos des Konzerns. Animiert wie in einem schlechten Computerspiel aus den 90er Jahren führt in einem der Clips ein Wärter einen Häftling im orangefarbenen Overall in einen Raum mit einer Glasscheibe, es ist Besuchszeit. Als sich Gefangene setzt, heißt es im chinesischen Untertitel: "Überwachen Sie die Unterhaltung zwischen Besuchern und Häftlingen." Und dann: "Legen Sie fest, wie lange die Kommunikationskanäle geöffnet sind."

Unterlegt sind die Videos, die auch im Internet abrufbar waren, mit billigem Warteschleifentechno. Mittlerweile sind sie offline - nur noch die Übersichtsseite ist im Google-Archiv gespeichert.

Screenshot aus dem Bosch-Video

(Foto: ICT)