Konten in der Schweiz – Ferdinand Marcos

Im Februar 1986 endete auf den Philippinen eine mehr als 20-jährige Regentschaft - Ferdinand Marcos floh nach einem Aufstand ins amerikanische Exil. Für die Zeit danach war gut vorgesorgt: Fünf bis zehn Milliarden Dollar hatte er den Staatskassen entnommen, kaum jemand beutete sein Land mehr aus. Die Schweiz blockierte kurz nach der Flucht Marcos' Vermögen in Höhe von 683 Millionen Dollar und zahlte das meiste zehn Jahre später an die Behörden in Manila zurück.

Bild: AFP 12. Januar 2011, 10:402011-01-12 10:40:45 © sueddeutsche.de/aum