Kampf ums Kleingeld Nicht ohne meine Münze

Die Angst ist: Erst verschwinden die kleinen Münzen, dann das Bargeld insgesamt.

(Foto: dpa)

Ein- und Zwei-Cent-Münzen einfach abschaffen? Die Deutschen tun sich damit unheimlich schwer.

Von Lea Hampel

Als Italien vor Kurzem verkündete, ab 2018 keine neuen Ein- und Zweicentmünzen mehr zu prägen, ging es im Euro-Partnerland Deutschland schnell hoch her: "Bald auch bei uns?" war die große Frage, die plötzlich die Boulevardmedien, Einzelhändler und normalen Bürger umtrieb. Da halfen auch alle gegenteiligen Beteuerungen seitens der Politik, namentlich des für Münzen zuständigen Bundesministeriums für Finanzen, nichts. Denn: Das Verhältnis der Deutschen zu ihren kleinsten Münzen ist bezeichnend für ihr Verhältnis zum Bargeld im Allgemeinen.

Die kleinen Eisentaler mit Kupferummantelung schüren Emotionen. Sie sehen den alten Pfennigen ähnlich, sind für Kinder oft der erste Obolus fürs Sparschwein, bis heute klemmen sie als Glückssymbol im Maul manches Marzipanschweins. "Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert" gehört zum Sprüchekanon der deutschen Kindererziehung wie des Supermarkt-Smalltalks.

Und so stimmten dieser Aussage laut einer Bundesbankumfrage zum Zahlungsverhalten in Deutschland im Jahr 2011 immer noch 91 Prozent der Menschen zu. Die Münze gilt immer auch als Urform des Geldes: Wert und Schulden wurden einst in Metall gegossen, nachdem der Sachwerttausch und Ersatzwährungen wie Muscheln sich als weniger nützlich erwiesen haben. Aus guten Gründen zieren diese kleinen Münzen in den verschiedenen Ländern eher emotional denn inhaltlich aufgeladene Symbole: Mufflons in Zypern, ein Storch in Slowenien.

Aufgeladen ist die Debatte aber auch aus einem anderen Grund: Sie nährt die Theorien jener Menschen, die, nachdem zuletzt der 500-Euro-Schein abgeschafft wurde, fürchten, das Bargeld habe ausgedient. An Letzterem hängen die Deutschen besonders - und das, obwohl sie immer häufiger mit Karte zahlen und die Bundesbank schätzt, dass demnächst nur noch die Hälfte aller Einkäufe bar bezahlt wird. Doch mit einem ausschließlich elektronischen Zahlungsverkehr verbinden viele Deutsche auch Überwachung, Verlust von Freiheit und Anonymität im Alltag und die Angst vor Hackerangriffen auf das Bankensystem.

Und so ist es eine Mischung aus nostalgischer Zuneigung zur Münze, Sparermentalität und Freiheitsliebe, die den Deutschen den Schritt, den Italien nun geht, als schwer erscheinen lässt.

Die Angst ist: Erst verschwinden die kleinen Münzen, dann das Bargeld insgesamt

Dabei ist die Abschaffung der Ein- und Zweicentmünzen kein absolutes Novum. Belgien, Finnland, Irland und die Niederlande verzichten seit geraumer Zeit auf die Kleinmünzen, und das in verschiedenen Varianten: Mal gibt es nur Preise, die auf fünf oder zehn Cent enden, mal wird bei Barzahlung gerundet, bei Kartenzahlung aber der genaue Betrag überwiesen. Und auch in Deutschland gibt es erste Schritte: Beim Drogeriemarkt dm gibt es nur Preise die auf fünf oder null enden.

Ein Ort aber hat es mit dieser Art von Revolution zu besonderer Aufmerksamkeit geschafft: Kleve am Niederrhein. Anfang des Jahres 2016 verkündete dort eine private Händlerinitiative: "Geehrte Kunden, wir runden." So stand es auf Schildern in mehreren Dutzend Geschäften - und so wurde es nun über viele Monate praktiziert.

Die Stadt liegt keine zehn Kilometer von der deutsch-niederländischen Grenze entfernt, viele der Kunden kommen aus dem Nachbarland und sind es gewohnt zu runden. Mehrere Dutzend Händler machten bei dem Projekt mit. Die, die sich dagegen entschieden, konnten entweder ihre Kassensysteme nicht umstellen oder fürchteten, es würde zu langen Schlangen an ihren Theken führen oder Kunden würden ausbleiben. "Die haben befürchtet, die Kunden denken, sie werden übervorteilt", sagt Joachim Rasch von der Händlervereinigung.

Wie angreifbar Banken sind

Sie klauen Passwörter, räumen Konten leer, entern die globalen Zahlungssysteme: Kriminelle Hacker machen den Banken zunehmend zu schaffen - die Abwehr aber ist erst im Aufbau. Von Hakan Tanriverdi und Markus Zydra mehr ...

Dabei spricht einiges für die Abschaffung der Münzen: Sie wiegen schwer im Geldbeutel, die Kosten für ihre Herstellung sind höher als ihr eigentlicher Wert. Vor allem die Logistik ist teuer, insbesondere für kleine Einzelhändler: Es kostet, die Münzen zur Bank zu bringen, es kostet, neue zu besorgen. Beide Posten sind in den vergangenen Jahren aufgrund neuer Verordnungen gestiegen. Hinzu kommt: "Die Bezahlung durch den Kunden mit Kleinmünzen ist sehr zeitaufwendig", sagt Frank Horst vom EHI Retail Institute. Aber würden nicht die Kunden draufzahlen, wenn gerundet wird? Nein. "Egal welches Rundungsszenario sich durchsetzen würde, die wirtschaftlichen Auswirkungen wären relativ gering", lautet ein Fazit im Bericht des EHI vom März 2016.