Jobs in Deutschland Arbeitslosigkeit sinkt stärker als erwartet

  • Die Zahl der Arbeitslosen ist in Deutschland im November gesunken und ist so niedrig wie seit drei Jahren nicht mehr. Die Arbeitslosenquote bleibt bei 6,3 Prozent.
  • Gleichzeitig sind hierzulande erstmals 43 Millionen Menschen erwerbstätig.

89 000 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist so niedrig wie seit drei Jahren nicht mehr und kaum höher als Anfang der Neunziger Jahre. Bei der Bundesagentur für Arbeit waren im November 2,717 Millionen Arbeitslose registriert. Das sind 16.000 weniger als im Oktober und ein Rückgang um 89.000 im Vergleich zum Vorjahr.

Saisonbereinigt ging die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Oktober um 14 000 Personen zurück - Experten hatten lediglich 4000 weniger Arbeitlose erwartet. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 6,3 Prozent, saisonbereinigt bei 6,6 Prozent.

Rückgang trotz Mini-Wachstum

Obwohl die Wirtschaft in Deutschland derzeit nur minimal wächst, habe sich der Arbeitsmarkt günstig entwickelt, sagte der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise. Im November sei ein Rückgang der Arbeitslosenzahl üblich, allerdings ist er in diesem Jahr stärker ausgefallen.

Arbeitskräfte gesucht

Unternehmen meldeten den Arbeitsämtern im November 515 000 offene Stellen. Wegen des Weihnachtsgeschäfts sind derzeit besonders Mitarbeiter in den Berufsfeldern Verkehr, Logistik und Verkauf gesucht. Dahinter folgen wie in den Vormonaten Metalltechnik, Mechatronik sowie Energie- und Elektrotechnik. Auch in der Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie im Gesundheitswesen besteht großer Bedarf nach Mitarbeitern.

Erstmals 43 Millionen Erwerbstätige

Im Oktober 2014 waren so viele Menschen in Deutschland erwerbstätig wie noch nie, zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Die Zahl stieg auf 43 Millionen, das ist ein Prozent mehr als noch im Oktober 2013.