Suchmaschine Seznam.cz Warum Google in Tschechien ein Knirps ist

Das schwarz-weiß gescheckte Maskottchen der tschechischen Suchmaschine Seznam.cz

(Foto: Daniel Hofer)
  • Während überall in Europa die Marktmacht von Google diskutiert wird, gibt es dieses Problem in Tschechien nicht: Zwei Drittel aller Tschechen nutzen die Dienste von seznam.cz.
  • Die Firma bietet mittlerweile fast 30 verschiedene Dienste, zum Beispiel ein Portal für die Auto- und Wohnungssuche.
  • Die großen Konzerne wie Google und Amazon haben sich lange Zeit nicht sonderlich für das Land interessiert. Das ändert sich jetzt.
Von Varinia Bernau, Prag

Hunde sind treue Gefährten. Das schwarz-weiß gescheckte Exemplar, das auf der Internetseite seznam.cz neben dem Suchschlitz hockt, steht den Tschechen seit fast 20 Jahren zur Seite, wenn sie sich durchs Internet klicken: Er begleitet sie beim Blick in E-Mails, der Suche nach dem Weg, einem neuen Job oder ein wenig Unterhaltung. Kurzum: bei all den Dingen, die die meisten Europäer bei einem amerikanischen Anbieter erledigen.

Einst war Ivo Lukačovič, der Gründer von Seznam, diesem Hund auf der Straße begegnet - und hat ihn kurzerhand zum Maskottchen des Unternehmens gemacht, dessen Seiten zwei Drittel aller Tschechen besuchen, wenn sie im Netz surfen. Google mag zu einer enormen Macht in Europa geworden sein. Doch der Internetkonzern beherrscht keinesfalls den gesamten Kontinent. Ebenso wenig übrigens wie Amazon, Ebay oder Uber. Ein kleines Land widersetzt sich den Amerikanern.

Wer verstehen will, wie Seznam schafft, woran viele scheitern, muss in den Osten von Prag reisen. In jenes Viertel, das einst von Brauereien, Eisenbahnwaggons und Textilfabriken geprägt war - und in dem heute junge Menschen an der digitalen Zukunft schrauben. Hinter hohen Fassaden aus Waschbeton und Glas sitzen die meisten der 1100 Mitarbeiter von Seznam. Von der Decke baumeln Leuchtdioden und Blumentöpfe. Auf den Tischen liegen rote Pappuntersetzer mit dem Passwort fürs Internet. Auch eine Kletterwand gibt es.

Google wollte die Welt erobern, das tschechische Pendant Seznam das eigene Land durchdringen

Im sechsten Stock sitzt Pavel Zima, ein schmaler Mann im Jeanshemd: "Es gab um die Jahrtausendwende einige gute Suchmaschinen in Europa", sagt der Chef von Seznam. Aber die meisten seien von Medien- oder Telefonkonzernen gekauft worden, die in einem ganz anderen Geschäft unterwegs waren. Seznam hatte zu der Zeit einen schwedischen Risikokapitalgeber gewonnen. Kurz darauf platzte die Internetblase. "Für uns war das ein riesiges Glück." Das Start-up bekam zwar Geld, um weiter zu wachsen. Aber der Investor konnte sich nicht mehr die Mehrheit sichern. So hatten die Gründer weiterhin ihre Freiheit - statt das Unternehmen fit für einen Börsengang machen zu müssen.

Satireshows bis Kartendienst: Das tschechische Internetunternehmen Seznam bietet fast 30 verschiedene Dienste. Das Maskottchen ist ein gescheckter Hund.

(Foto: PR)

Seznam ist das tschechische Wort für Listen. Damit hat alles angefangen: Ivo Lukačovič, ein Freund von Zima, legte Mitte der Neunzigerjahre eine Übersicht für seine Lieblingsseiten im tschechischen Netz an. Wenig später fügte er auch ein paar Nachrichten hinzu. Die Zahl der Zugriffe stieg - und Lukačovič entschloss sich, Werbeplätze am oberen Rand seiner Seite zu verkaufen, um mit seinem Hobby ein wenig Geld zu verdienen. Zwei Jahre später stieß Zima dazu. Er kannte sich mit Computern aus - und sollte dafür sorgen, dass der Server nicht in die Knie ging, wenn wieder einmal viele Leute auf die Seite klickten.

Zur selben Zeit wurde auf der anderen Seite des Ozeans eine Firma namens Google gegründet. Wie Seznam machte auch sie sich an die Entwicklung einer Suchmaschine. Für englischsprachige Internetseiten war dies damals noch deutlich einfacher. Denn im Tschechischen gibt es sieben Fälle - und somit sieben unterschiedliche Schreibweisen eines Wortes.

Während die Amerikaner die Welt erobern wollten, ging es den Tschechen darum, ihr eigenes Land zu durchdringen.

Pavel Zima zieht ein iPhone aus seiner Hosentasche - und öffnet den Kartendienst von Seznam. Der Stadtplan von Prag zeigt nicht nur wie Google Maps Straßen. Er zeigt auch: Hausnummern, Bankautomaten, Straßenbahnhaltestellen und markante Gebäude wie die Synagoge oder das Kino unweit von Zimas Büro. Dann zoomt er zur Schneekoppe - und auf der Karte tauchen auch Wanderwege und Höhenlinien auf. "Wir Tschechen sind leidenschaftliche Wanderer", sagt Zima. Ein einheimisches Unternehmen weiß so etwas. Es gestaltet die Karten fürs Riesengebirge so, dass Wanderer sich dort zurechtfinden, und bietet die Möglichkeit, diese auch dann zu nutzen, wenn man im Wald keinen Zugang zum Internet hat.