Immobilienboom in der VolksrepublikEiffelturm, made in China

Chinesen lieben Paris. So sehr, dass sie die französische Hauptstadt in der Nähe von Shanghai nachgebaut haben. Inklusive ihrem Wahrzeichen. Doch es gibt ein Problem: Niemand will dort wohnen. Eine Geisterstadt in Bildern.

Von Jana Stegemann

Das ist Paris. In der chinesischen Version. Die Stadt Tianducheng liegt außerhalb der Millionenmetropole Shanghai und wurde dem Pariser Stadtzentrum nachempfunden. Ursprünglich sollten hier 100.000 Menschen ein Zuhause finden. Doch fünf Jahre nach der Fertigstellung gleicht sie einer Geisterstadt. Gut, die chinesische Version des Eiffelturms ist mit 108 Metern ein bisschen kleiner als das französische Original, das 324 Meter misst. Außerdem ist der Eiffelturm eingezäunt. Taschendiebe, verliebte Pärchen, kichernde Schulklassen sucht man hier vergeblich. Es ist eher eine überdimensionale Aufklapp-Postkarte zum Drinwohnen - ohne Dreck, Lärm und Atmosphäre. So künstlich wie Disneyland.

Bild: REUTERS 9. August 2013, 13:022013-08-09 13:02:29 © Süddeutsche.de/jst/mahu