Immobilien Das Three World Trade Center ist eröffnet

Der Markt für Büroimmobilien ist auch in New York schwierig: Das Three World Trade Center ist gerade einmal zu 38 Prozent vermietet.

(Foto: AFP)
  • Am Ort der Terroranschläge vom 11. September 2001 ist ein weiterer neuer Wolkenkratzer eröffnet worden.
  • Das Three World Trade Center ist mit 329 Metern das fünftgrößte Gebäude von New York City.
  • Vermietet ist bislang allerdings nur ein kleiner Teil der Fläche.
Von Kathrin Werner, New York

37 Minuten vor Beginn der Feier fährt jemand noch eilig mit dem Staubsauger über den roten Teppich. Man könnte meinen, dazu wäre vorher genug Zeit gewesen. Schließlich hat der Bau dieses Gebäudes fast zehn Jahre gedauert. New York wartet schon eine gefühlte Ewigkeit, dass der Wolkenkratzer Three World Trade Center fertig wird.

Die amerikanische Nationalhymne erklingt. Mit armlangen, roten Scheren schneiden der Immobilienmogul Larry Silverstein, Behördenvertreter, Geldgeber und künftige Mieter dann das rote Band durch. Three World Trade Center ist eröffnet. Silverstein schluckt schwer, seine Augen glänzen feucht, hinter ihm weht das Sternenbanner.

Wo einst die Türme der Welt standen

mehr...

Es ist eine Eröffnungsfeier von nationaler Bedeutung. Der Ort, an dem das neue Gebäude aus Glas und Stahl steht, war Ziel der Anschläge vom 11. September 2001, des größten Traumas der jüngeren Geschichte der Vereinigten Staaten. "Es ist ein Moment des großen Stolzes für mich und alle bei Silverstein Properties", sagt der 87-Jährige. "Als unsere Stadt attackiert wurde, war es unsere Verantwortung, zuerst ein Denkmal zu errichten und danach die Gegend so aufzubauen, dass sie lebendiger und begehrter als je zuvor ist."

Ob Silverstein das gelungen ist, wird sich in den kommenden Jahren zeigen. Der New Yorker Markt für Büroimmobilien ist trotz Boomwirtschaft und trotz New Yorks Stellung als unangefochtene Finanz- und Kulturmetropole schwierig.

Three World Trade Center ist gerade einmal zu 38 Prozent vermietet. Wichtigster Mieter ist die Werbefirma Group M, gefolgt von dem Börsenbetreiber IEX und der Unternehmensberatung McKinsey. Es hat lange gedauert, um überhaupt Mieter zu finden, was auch der Grund für die lange Verzögerung beim Bau war. Banken geben keine Finanzierung, wenn keine Mieter Interesse zeigen. 2009 wollte die New Yorker Hafenbehörde, der das Grundstück im Süden Manhattans gehört, das Gebäude deshalb bei einem vierstöckigen Stumpf belassen. Es gab dann zwar eine Einigung, ein Jahr später ging aber wieder das Geld aus. Da war Three World Trade Center gerade sieben Stockwerke hoch. Erst 2012 gewann Silverstein Mieter und Kredite, der 2,7 Milliarden Dollar teure Bau konnte weitergehen. Heute ist der Wolkenkratzer 80 Stockwerke hoch, 329 Meter, er ist der fünftgrößte der Stadt.

Mietpreise für Büroimmobilien sind seit Jahren kaum gestiegen in New York. Viele Hauptmieter bieten gerade einen Teil ihrer langfristig angemieteten Flächen zur Untermiete an - mit Abschlägen. Rund 1,3 Millionen Quadratmeter zusätzliche Büroflächen sind im Bau in Manhattan, ein Zuwachs, wie ihn die Stadt zuletzt Mitte der 80er-Jahre ähnlich erlebt hat. Im Mai ist allerdings auch die Nachfrage rasant gestiegen. In dem Monat mieteten Unternehmen 83 Prozent mehr Flächen an als im Mai 2017. Die Mietpreise sind allerdings fast unverändert. Interessant ist, dass sich das Wirtschaftszentrum New Yorks verschiebt. Statt wie über Jahrzehnte hinweg in Midtown zwischen Times Square und Grand Central siedeln sich nun immer mehr Firmen im Süden rund um das World Trade Center an und im Riesenneubauprojekt Hudson Yards im Westen.

Schräg gegenüber soll ein weiterer Wolkenkratzer entstehen

Silverstein ist optimistisch, bald mehr Mieter für Three World Trade Center zu finden. Außerdem will er schräg gegenüber einen weiteren gläsernen Wolkenkratzer bauen, Two World Trade Center. Bislang sieht man hier nur Absperrwände. Wenn alles gutgeht, sollen sich bis Jahresende Mietinteressenten und Kreditgeber finden und die Planung beginnen - es entstünde noch mehr Bürofläche.

Silverstein, ein Milliardär, der sein ganzes Leben in New York verbrachte, ist Herr über ein Imperium. Im Juli 2001 unterschrieb er einen Leasingvertrag für das World-Trade-Center-Gelände mit einer Laufzeit von 99 Jahren. Kurz darauf rasten von Terroristen gekaperte Flugzeuge in die Zwillingstürme, fast 3000 Menschen starben. Statt Büroflächen zu managen, ging es für Silverstein um Neubauten, samt langer Streitigkeiten mit Hinterbliebenen, Behörden, Nachbarn, Architekten und Finanziers. "Jeder Amerikaner schuldet Silverstein Dank, dass hier ein Symbol der Stärke entstanden ist", ruft Gary LaBarbera, Chef des örtlichen Baugewerkschaftsverbunds, bevor er mit Silverstein das Band zerschneidet.

Wohnen in New York: Verbrühungsgefahr und Lustbelästigung

Die hochmoderne Skyline vermittelt das falsche Bild. Wenn es ums Wohnen geht, ist in New York vieles (schlecht) improvisiert. Von Johanna Bruckner mehr...