Hoffnung auf Aufschwung US-Arbeitsmarkt übertrifft die Erwartungen

Das kommt überraschend: Die Arbeitslosenquote in den USA rutscht im Januar auf den tiefsten Stand seit drei Jahren und die Hoffnung auf einen Aufschwung wächst. Der Dax macht einen gewaltigen Satz nach oben - und es stellt sich die Frage: Ändert die US-Notenbank doch eher als gedacht ihren Kurs?

Ein Hauch von Boom: Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich im Januar überraschend deutlich verbessert: Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 243.000, wie das Arbeitsministerium in Washington mitteilte. Das ist der größte Zuwachs seit April letzten Jahres. Die Zahl übertraf alle Erwartungen - Analysten hatten lediglich einen Zuwachs von rund 140.000 Beschäftigten prognostiziert.

Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 auf 8,3 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit Februar 2009. Die Zahl der Erwerbslosen ging damit den fünften Monat in Folge zurück - das gab es zuletzt 1994.

"Das sind ohne Zweifel positive Daten", sagte Analyst David Sloan von IFR Economics gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Der US-amerikanische Ökonom Justin Wolfers sprach auf Twitter vom "besten Arbeitsmarktbericht während des gesamten Aufschwungs". Es sei selten, dass alle Indikatoren so deutlich in die gleiche Richtung zeigen.

Die positiven Signale vom US-Arbeitsmarkt übertrugen sich auch auf den deutschen Aktienmarkt. Der zuvor über weite Strecken wenig veränderte Dax machte am Nachmittag einen mächtigen Sprung um fast 100 Punkte und liegt erstmals seit August wieder über die Marke von 6700 Punkten. Denn jetzt ist die Hoffnung groß, dass die US-Wirtschaft tatsächlich in Schwung kommt.

Nun stellt sich allerdings die Frage, ob die US-Notenbank Fed ihren Kurs länger durchhalten kann. Sie hatte erst vor kurzem angekündigt, dass sie die Zinsen bis weit ins Jahr 2014 hinein niedrig halten wolle.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert einen Analysten mit den Worten, dass es weitere Stimuli von der Fed nun womöglich nicht mehr geben werde. Die Notenbank hatte zuletzt wiederholt deutlich gemacht, dass sie der Entwicklung am Arbeitsmarkt besonderes Augenmerk schenke.