HNA Problem Kapitalflucht

Die HNA-Zentrale ist einem sitzenden Buddha nachempfunden.

(Foto: Gao lin/Imaginechina)

China erhöht den Druck auf Firmen, die viel Geld im Ausland investieren. Es gilt eine Obergrenze von einer Milliarde Dollar. Nun trifft es erneut auch Deutsche-Bank-Miteigner HNA.

Von Christoph Giesen

Chinas Versicherungsaufsicht erhöht den Druck auf den Deutsche-Bank-Großaktionär HNA. Die Behörde untersagte für die kommenden sechs Monate jegliche Finanzhilfen der Versicherungstochter Bohai Life Insurance an den Mutterkonzern. Bei Bohai Life seien bei einer Überprüfung zwischen Mitte März und Mitte April Probleme bei internen Kontrollen und Transaktionen aufgedeckt worden, heißt es in einer Mitteilung der Behörde.

HNA hat in den vergangenen Jahren eine beispiellose Einkaufstour veranstaltet. Mehr als 40 Milliarden Dollar investierte der Konzern im Ausland. So hält HNA knapp zehn ...