Hennes & Mauritz Die japanische Schlange

Anstehen für den Konsumrausch: In Tokio eröffnet der schwedische Klamotten-Discounter H&M seine erste Japan-Filiale - mit einem ausgeklügelten Spektakel.

Von Christoph Neidhart, Tokio

Mensch an Mensch an Mensch: Über einen Kilometer lang ist die Schlange der Wartenden an diesem Samstagvormittag. Von der Ginza westwärts, fünf Blocks nach Süden, nach Osten bis zum Kabuki-Theater zurück nach Norden. Auffällig: Fast ausschließlich junge Mädchen stehen an um dabei zu sein, wenn Hennes & Mauritz aus Schweden (H&M) die drittgrößte Kleiderkette der Welt, die erste Filiale in Japan eröffnet. Wachleute halten die Querstraßen frei, H&M-Mitarbeiter in entsprechenden H&M-T-Shirts verteilen schwarze Schirme, auf denen in roter Schrift "H&M, my new favourite store" steht. Die Wartenden nutzen die Geschenke gegen die knallende Septembersonne. Über den Köpfen kreist der Hubschrauber eines TV-Senders - alles ist perfekt inszeniert.

Luxus-Nachbarschaft

Die Ginza ist die edelste Einkaufsstraße Japans. Und eine der teuersten der Welt. H&Ms Nachbarn sind die Edel-Schreibgeräte-Marke Montblanc, die Modeketten Lanvin, Prada und das Nicolas-Hayek-Center. Gegenüber des schlanken neuen Baus, den Rippen überziehen wie die Struktur eines Blattes, befindet sich die Luxus-Uhrenmarke Audemars Piguet. Diese Nachbarschaft verleiht H&M einen Hauch von Luxus; der Laden ist zudem edler gestaltet als H&M-Geschäfte in Europa.

Dennoch, so die Start-Werbung, will H&M auch in Japan mit Billigpreisen überzeugen. Im November wird H&M im Modeviertel Harajuku die zweite Filiale eröffnen, und im kommenden Jahr ein drittes im Jugend-Unterhaltungsbezirk Shibuya.

Zur neuen Nachbarschaft von H&M gehört auch Zara, die Kette das spanischen Konzerns Inditex, der noch größer ist als H&M. Inditex - mit bereits 34 Filialen in Japan vertreten - hat bereits angekündigt, beim Ausbau der Kette in Nippon an Tempo zuzulegen.

H&M drängt in einen engen, derzeit schrumpfenden Markt für modische, aber billige Klamotten, den Uniqlo - die japanische Antwort auf Benetton - und die US-Kette Gap besetzen. Uniqlo und Gap produzieren wie H&M selber, um den Zwischenhandel auszuschalten.

Lesen Sie weiter: Warum der Erfolg in Japan nicht sicher ist.