Hauptstadtflughafen BER Ramsauer zweifelt an Eröffnungstermin für Berliner Flughafen

Immer noch nicht eröffnet: Der Hauptstadtflughafen in Berlin-Schönefeld. 

(Foto: dapd)

Wird sich die Eröffnung des Hauptstadtflughafens schon wieder verzögern? Das glaubt zumindest Bundesverkehrsminister Ramsauer - und da ist er nicht der Einzige. Zudem rechnet er mit Kostenrisiken.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) zieht den Eröffnungstermin des Berliner Großflughafens erneut in Zweifel und rechnet mit Kostenrisiken. "Der Miteigentümer Bund sieht Anzeichen dafür, dass der Eröffnungstermin am 27. Oktober 2013 möglicherweise nicht gehalten werden kann", sagte Ramsauer der Welt.

Ein Risiko bestehe nach wie vor darin, ob der Brandschutz gewährleistet werden könne. "Dafür müssen noch zahlreiche Tests durchgeführt werden", so Ramsauer weiter.

Zu den Kosten, die bisher von rund zwei auf 4,3 Milliarden Euro stiegen, sagte Ramsauer: "Es gibt auch Risiken bei den Kosten. Darum muss sich das Management der Flughafen-Gesellschaft kümmern." Das Kernproblem sei, dass in der Vergangenheit "nicht alle entscheidenden Fakten auf dem Tisch der Aufsichtsräte" gelegen hätten.

Immer wieder kommt es beim Hauptstadtflughafen BER zu Verzögerungen. So sind bei dem Milliardenprojekt nach einem internen Protokoll des Bundesverkehrsministeriums neue Pannen bei der Planung und Baumängel aufgetaucht. Die Arbeiten seien seit Sommer so gut wie nicht vorangekommen.

Der Bericht des Ministeriums listet demnach neue Baumängel auf: Rolltreppen sind zu kurz, mehrere tausend Quadratmeter auf der Baustelle befinden sich noch immer im Rohbauzustand. Ein Sprecher der Flughafengesellschaft sagte am vergangenen Sonntag zu dem Protokoll: "Ein solcher Bericht liegt uns nicht vor."

Der Eröffnungsterminn des Flughafens war mehrfach verschoben worden. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) wollte zuletzt keine Garantie geben, dass der 27. Oktober 2013 als Eröffnungstermin gehalten werden kann.