Hauptbahnhof Mainz Aus dem Verkehr gezogen

Die Menschen in Mainz sind fassungslos. Seit Tagen ist die Landeshauptstadt abends und nachts vom Fernverkehr abgekoppelt. Der Grund: Der Deutschen Bahn fehlt Personal. Und jetzt wird es noch viel schlimmer.

Von Jens Schneider

Sonst geht es meist um Verspätungen, wenn sich die Deutschen über ihre Bahn ärgern. In Mainz aber kommen, wenn die Dunkelheit einsetzt, derzeit fast gar keine Fernzüge mehr an. Weil es nicht genug Personal im Stellwerk gibt, ist die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz abends und nachts vom Fernverkehr abgekoppelt. Eigentlich ist Mainz ein Verkehrsknotenpunkt, aber jetzt fährt der ICE nachts drumherum. Mehr als ein Dutzend Fernzug-Stopps fallen aus. Auch einzelne Regionalstrecken werden nicht bedient.

Kommuniziert wurde das so, wie oft die Verspätung am Gleis an der Anzeigetafel. Erst mal gar nicht; der Mainzer Hauptbahnhof war abends einfach mal weg vom Netz. Er war plötzlich eine "Geisterstation", wie die lokale Allgemeine Zeitung klagt. Dann hieß es, nach einer Woche würde alles wieder normal werden, ab kommendem Sonntag nämlich. Mitte der Woche war plötzlich vom ganzen Monat die Rede.

Bis Ende August könne der Zustand anhalten, hieß es aus Bahn-Kreisen. Jetzt kommt es noch schlimmer: Für Donnerstagnachmittag lud der DB-Vorstand kurzfristig zur Pressekonferenz nach Mainz, und so etwas mache ja nur, sagte der Vorstandschef der DB-Netz-AG Frank Sennhenn, wer nichts Gutes zu verkünden habe. Für den Rest des Monats August gebe es "noch eine weitere Verschlechterung", verkündete er. Es werden noch mehr Züge an Mainz vorbeigeleitet; zudem wird ein erheblicher Teil des Nahverkehrs gestrichen - auch tagsüber.

"Ja, es ist mir peinlich"

Ausgelöst wurde die Notsituation nach Angaben der Bahn durch einen außergewöhnlich hohen Krankenstand von 30 Prozent im Mainzer Stellwerk, während gleichzeitig Mitarbeiter im Urlaub seien. Aktuell habe es nun weitere Krankmeldungen gegeben. "Wir sehen uns nicht in der Lage, eine stabile Aussage zu machen, wie es im September weitergeht", so Sennhenn. Die Bahn werde sich in den nächsten Monaten "auf dünnem Eis bewegen". Es sei nämlich nicht möglich, kurzfristig neues Personal für das Mainzer Stellwerk einzuarbeiten. Von 15 Fahrdienstleitern seien vier krank und drei im Urlaub. Die Einweisung eines ausgebildeten Fahrdienstleiters von anderswo würde aber drei Monate dauern. Damit fange man nun an.

Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) argwöhnte schon in der Wochenmitte in der Allgemeinen Zeitung, beim Vorstand der Bahn sei offensichtlich "eine Schraube locker". Nach Darstellung der Bahn ist Mainz ein Einzelfall. Doch dem widerspricht der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG, Alexander Kirchner: Der "hochnotpeinliche" Zustand in Mainz sei eine Folge insgesamt verfehlter Personalpolitik. Auch in anderen Regionen habe der Zugverkehr wegen fehlender Mitarbeiter bereits eingeschränkt werden müssen. Der Bahnvorstand habe aus Kostengründen die Augen vor der Entwicklung verschlossen.

In der emotionalen Wertung der Mainzer Situation lagen DB-Netz-Vorstand und Gewerkschafter gar nicht so weit auseinander: Er wolle sich bei den Bahnkunden dafür entschuldigen, sagte Sennhenn. "Das Thema treibt mich mächtig um." Und auf Nachfrage räumt er ein: "Ja, das ist mir peinlich."