Handelsstreit mit USA China will Handelsüberschuss um 200 Milliarden Dollar abbauen

Wenn China künftig für zusätzlich 200 Mrd. US-Dollar im Jahr Waren aus den USA beziehen will, dann dürften ein paar Frachter mehr zu beladen sein.

(Foto: dpa)
  • Das habe die chinesische Seite den USA angeboten, heißt es aus Verhandlerkreisen.
  • China würde damit im Handelsstreit mit den USA zumindest in einem Punkt auf Trump zugehen. Die Verhandlungen in Washington laufen noch bis Samstag.

China geht in den Handelsgesprächen mit den Vereinigten Staaten offenbar einen Schritt auf die USA zu. Wie aus US-Verhandlungskreisen am Donnerstag verlautete, hat die Volksrepublik angeboten, das von US-Präsident Donald Trump viel kritisierte Handelsdefizit seines Landes jährlich um rund 200 Milliarden Dollar zu reduzieren.

Um dies zu erreichen, könnte China unter anderem die Abnahme von US-Produkten zusichern, sagten US-Vertreter, die mit den derzeit in Washington laufenden Gesprächen vertraut sind. Im Gespräch sei auch die Abschaffung von chinesischen Zöllen im Wert von vier Milliarden Dollar auf landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Obst, Nüsse, Schweinefleisch, Wein und Hirse.

EU zeigt Kampfesmut und Nervenflattern

Im Handelsstreit mit den USA wirken die Europäer entschlossen, beim Iran-Deal aber überfordert: Sie setzen auf eine Regelung, die abenteuerlich klingt. Von Daniel Brössler mehr ...

Strittig und offen zwischen beiden Staaten sind weiterhin Fragen wie der Schutz des geistigen Eigentums, Subventionierungen von Zukunftsindustrien und Marktöffnung.

Einer der Insider sagte, dass der US-Flugzeugbauer Boeing mit am meisten von dem Angebot der Chinesen profitieren könnte. Boeing ist der größte Exporteur der USA und verkauft bereits ein Viertel seiner Verkehrsflugzeuge nach China.

Die Gesamtsumme des chinesischen Angebots entspricht einer Forderung von Trump, der von Peking verlangt, den Überschuss bis 2020 um 200 Milliarden Dollar abzuschmelzen und die Zölle auf US-Exporte deutlich zu senken. Andernfalls droht er mit Strafzöllen von bis zu 150 Milliarden Dollar auf chinesische Waren.

Der US-Präsident findet, China sei verwöhnt

Trump sieht sein Land benachteiligt, weil die Volksrepublik viel mehr in die Vereinigten Staaten exportiert als dort einkauft. Im vergangenen Jahr erzielte China einen Überschuss im Handel mit den USA von 375 Milliarden Dollar. Allein im ersten Quartal diesen Jahres waren es rund 80 Milliarden Dollar, fast zehn Milliarden mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt bemühen sich derzeit um eine Lösung ihres Handelsstreits. Eine erste Gesprächsrunde in Peking Anfang des Monats war ergebnislos verlaufen. Chinas Vize-Ministerpräsident Liu He und andere Regierungsvertreter halten sich momentan für eine zweite Runde in der US-Hauptstadt auf. Liu traf Trump am Donnerstag. Details zu der Zusammenkunft teilte das US-Präsidialamt im Anschluss nicht mit.

Zuvor hatten staatliche Medien Liu mit den Worten zitiert, die Regierungen in Washington und Peking sollten ihren Streit im gegenseitigen Respekt angehen und sich um Ergebnisse bemühen, die beiden Seiten nutzten. Trump äußerte sich später über die Erfolgsaussichten der Handelsgespräche pessimistisch. "Der Grund für meine Zweifel ist, dass China sehr verwöhnt ist", sagte er. China habe die USA zu lange abgezockt. Das könne er nicht mehr zulassen.

China sollte auf Trumps freche Forderungen eingehen

Der US-Präsident provoziert wieder einmal maßlos, aber Xi Jinping sollte den Ärger herunterschlucken. Nicht etwa, um einen Handelskrieg zu vermeiden oder gar vor Trump zu kuschen - sondern in ureigenem Interesse. Kommentar von Claus Hulverscheidt mehr...