Großbritannien Ikea verkauft Solaranlagen

Der schwedische Konzern entdeckt das Geschäft mit der nachhaltigen Energie. In Großbritannien sind zwischen Bett und Schrank bei Ikea demnächst Solaranlagen im Angebot.

Der weltweit größte Einrichtungshändler Ikea wird in Großbritannien Photovoltaikanlagen verkaufen. In zehn Monaten sollen in den 17 Filialen Anlagen erhältlich sein. Die Entscheidung fiel nach einem offenbar erfolgreichen Pilotprojekt: Ikea testete den Verkauf von Solaranlagen in einer Filiale im Osten von London, dort sei fast täglich eine Anlage an einen Kunden gegangen, notiert die Nachrichtenagentur Reuters.

Die Anlagen werden von dem chinesischen Unternehmen Hanergy produziert und sollen zum Preis von 5700 Pfund (etwa 6819 Euro) erhältlich sein. Nach Berechnungen von Ikea soll sich die Solaranlage nach sieben Jahren rentieren.

"Wir wissen, dass unsere Kunden nachhaltiger leben wollen", sagte Ikeas Leiterin des Bereiches Nachhaltigkeit in Großbritannien und Irland, Joanna Yarrow Reuters. Die Zusammenarbeit mit Hanergy soll Solaranlagen erschwinglich und leicht erhältlich machen.

Großbritanniens Solarmarkt ist klein im Vergleich zu Deutschland und Spanien, den führenden Ländern in erneuerbarer Energie. Allerdings können die Briten ein regelmäßiges Wachstum verbuchen. Zudem subventioniert Großbritannien die Anschaffung von Solaranlagen, um den Ausbau nachhaltiger Energien zu unterstützen.

Ob die Module auch bald in Deutschland im Regal liegen, stehe noch nicht fest, erklärte ein Sprecher: "Wir werden den Erfolg in Großbritannien beobachten, bevor wir Entscheidungen für andere Märkte treffen."