Gerichtsentscheidung zu Aromen in Schokolade Ritter Sport siegt gegen Stiftung Warentest

Die umstrittene Ritter-Sport-Schokolade

Entscheidung im Schoko-Streit: Ritter Sport gewinnt vor Gericht gegen die Stiftung Warentest. Sie darf nicht behaupten, das Unternehmen mische künstliches Aroma in seine Voll-Nuss-Tafeln.

Im Streit um Aromen in seiner Voll-Nuss-Schokolade hat sich Ritter Sport durchgesetzt. Die Stiftung Warentest darf das Unternehmen nicht mehr bezichtigen, dass es Tafeln synthetisch hergestelltes Piperonal, ein Aroma, beimischt. Eine entsprechende Verfügung von Ritter Sport hat vorerst Bestand. Das hat das Landgericht München I entschieden

In dem Prozess ging die Stiftung Warentest gegen eine einstweilige Verfügung vor, die Ritter Ende November durchgesetzt hatte. Sie hatte in einem Testurteil behauptet, dass das zugesetzte Aroma künstlich sei und der Schokolade die Note "mangelhaft" verpasst.

Die Tester bemängelten, die Bezeichnung "natürliches Aroma" in der Voll-Nuss-Schokolade sei irreführend, weil das Vanillearoma künstlich hergestellt werde.

Ritter Sport hat die Behauptung stets zurückgewiesen und darauf bestanden, ausschließlich einen aus Pflanzen gewonnenen natürlichen Aromastoff zu benutzen.

Das Gericht hatte beiden Seiten im Dezember einen Vergleich vorgeschlagen. Darauf waren Ritter Sport und die Stiftung Warentest aber nicht eingegangen.

Symrise, Ritter Sports Lieferant des Aromas, hat eine Garantie gegeben, nur natürliche Stoffe verwendet zu haben.