Genmanipulation Verkaufsförderung à la Monsanto

(Foto: Daniel Acker/Bloomberg)

Es finden sich kaum noch Felder, auf denen die Pflanzen nicht genmanipuliert sind - sei es um Wachstum zu fördern, oder Unkraut zu tilgen.

Von Kathrin Werner

Maisfelder so weit das Auge reicht. Die USA, hier ein Acker im Bundesstaat Illinois, sind der größte Maisproduzent der Welt. 89 Prozent der amerikanischen Futtermaiskörner sind genmanipuliert. Auch bei Sojabohnen ist es kaum noch möglich, eine Bohne auf den Feldern zu finden, die nicht von Konzernen wie Monsanto gegen Insekten und Unkrautvernichtungsmittel wie Glyphosat resistent gemacht wurde. Allerdings entwickelt sich auch das Unkraut weiter - und ist nun zum Teil selbst resistent gegen die Chemie. Monsanto entwickelt deshalb immer neue ...